Anzeige
26. November 2009, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lotto spielen oder investieren?

Circa 53 Prozent der Deutschen spielen zumindest gelegentlich Lotto. Circa fünf Milliarden Euro kommen jedes Jahr an Lottoeinnahmen zusammen. Aber wie hoch ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit, überhaupt etwas zu gewinnen?

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, AGI

Naumer-127x150 in Lotto spielen oder investieren?

Hans-Jörg Naumer, AGI

In 98 Prozent der Fälle gibt es Nieten, da weniger als drei richtige Zahlen getippt werden. Und der Traum vom großen Geld ist noch unwahrscheinlicher. Die Chance, sechs Richtige mit Zusatzzahl zu tippen, liegt bei rund 1:140 Millionen.

Spielt jemand Lotto, dann ist sein Erwartungswert systematisch im negativen Bereich. Nur die Hälfte aller Einnahmen wird in Form von Gewinnen ausgezahlt. Der Rest fließt vor allem an wohltätige Einrichtungen oder als Steuer an den Staat. Bei Aktien ist der Erwartungswert positiv. Von 1825 bis heute erzielte der (amerikanische) Aktienmarkt in über zwei Drittel aller Fälle positive Renditen.

Ergebnisse überzeugen

Der deutsche Aktienmarkt schaffte seit 1954 knapp acht Prozent Rendite per annum und da gingen auch Krisenjahre wie 2008 ein. Nicht zu vergessen: Beim Lotto heißt es mit jeder neuen Ziehung: neues Spiel, neues Glück, denn die Einzahlungen der Vorperiode sind erst mal weg. Und die Ergebnisse jeder weiteren Ziehung sind vollkommen unabhängig davon, wie lange der Spieler bereits tippt und was er in den Ziehungen davor angekreuzt  hat.

Lotto hat kein Gedächtnis. Beim Inves-tieren in Wertpapiere besitzt der Anleger auch nach einem starken Kursrückgang immer noch die Wertpapiere und damit die Chance, dass diese wieder an Wert gewinnen. Die Investition ist noch da, nur die Bewertung hat sich geändert. Anders als beim Lotto kann ein Anleger beim Investieren auch das Risiko nach seinem eigenen Profil steuern: Geht er lieber in wertstabilere Anlageformen mit geringeren Renditeaussichten oder lieber in chancen-, dafür aber auch risikoreichere?  Warum das Geld nicht lieber in einen Fondssparplan investieren? Wer wöchentlich sechs Kästchen zu je 0,75 Euro ausfüllt, könnte alternativ 18 Euro pro Monat in einen Sparplan einzahlen.

Über 30 Jahre wären das 6.480 Euro. Bei einer Rendite von drei Prozent kämen am Ende 10.417 Euro dabei heraus, bei einer Rendite von sieben Prozent wären es 21.058 Euro. Über den gleichen Zeitraum hätte ein Lottospieler eine Chance von 0,00669345 Prozent auf einen Sechser mit Zusatzzahl. Warum also Lotto?

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: AGI

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ich glaube, es liegt ein Denkfehler bei vielen Lottospielern vor. Ich spiele nicht, um Geld zu verdienen, da hätte ich keine Chance. Lottospielen macht Spaß und ich habe einmal in der Woche einen Nervenkitzel Das ist mir dass Geld wert. Geld verdienen möchte ich damit sicherlich nicht und werde ich auch nicht.

    Kommentar von Markus Kohler — 24. Juli 2013 @ 15:17

  2. Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by cashmagazin: Lotto spielen oder investieren? http://bit.ly/55FgRT

    Trackback von uberVU - social comments — 29. November 2009 @ 14:30

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Lotto Gewinner und Cash.-Magazin, Jan erwähnt. Jan sagte: Lotto spielen oder investieren? http://bit.ly/6mbBTv […]

    Pingback von Tweets die Lotto spielen oder investieren? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. November 2009 @ 19:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...