Anzeige
20. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RCM sieht Osteuropa vorn

Der Konvergenzprozess Osteuropas bleibt trotz Finanzkrise intakt. Davon ist Angelika Millendorfer, die Leiterin der Abteilung Emerging Markets Equities bei der österreichischen Fondsgesellschaft Raiffeisen Capital Management, überzeugt. Insgesamt lasse sich einschätzen, dass die Aktienbörsen in Osteuropa langfristig nach wie vor hohes Potential bieten, vor allem, wenn die Weltwirtschaft sich stabilisiert und wieder zu wachsen beginnt.

?Trotz der vorhandenen Risiken und Problemfelder halte ich es aus heutiger Sicht für sehr unwahrscheinlich, dass die herumgereichten Katastrophenszenarien eintreten werden. Die Fakten stützen derlei Projektionen derzeit nicht?, sagt Millendorfer.

Hintergrund: Die gesamte Region hatte zuletzt einen rasanten konjunkturellen Einbruch, massive Kursverluste der lokalen Währungen gegenüber Euro und Dollar und Herabstufungen durch die internationalen Ratingagenturen sowie Befürchtungen über die Finanzierungssituation der osteuropäischen Staaten zu ertragen. Die Folge waren hohe Volatilität und wachsende Verunsicherung. Experten prognostizierten zum Teil bereits den finanziellen Kollaps der Region, der dann das gesamte europäische Bankensystem in den Abgrund reißen könnte.

Ukraine: Ausreißer nach unten

Im Zentrum des Sturmes stehe aber in erster Linie die Ukraine, so Millendorfer. Ihre Währung habe am stärksten gelitten und das Land scheine politisch und wirtschaftlich am anfälligsten. ?Die Gefahr, dass weiteren Staaten der Region, insbesondere den ?CEE-3? ? Polen, Ungarn und Tschechien, ein ähnliches Schicksal droht, ist bis auf weiteres gering. Dafür sorgt nicht nur die Einbindung dieser Staaten in die EU, sondern auch ihre wirtschaftliche und politische Lage, die sich ungleich besser darstellt als die der Ukraine?, so die CEE-Spezialistin aus Wien.

Kurschancen böten sich nach der jüngsten Erholung vor allem bei einzelnen, besonders günstig bewerteten Unternehmen. Millendorfer: ?Längerfristig sehen wir den Konvergenz- und Aufholprozess Osteuropas trotz der aktuellen Schwierigkeiten der Region als intakt an. Osteuropäische Anleihen und Aktien dürften daher auch künftig ein attraktives langfristiges Investment darstellen.?

?Dass die EU kein generelles Paket für Osteuropa geschnürt hat, sondern fallweise und zusammen mit IWF und Weltbank agieren will, sollte nicht dahingehend missverstanden werden, dass im Zweifelsfall keine Hilfe bereitgestellt wird. Die deutliche Aufstockung der IWF-Mittel versetzt diesen in die Lage, im Falle einer weiteren Verschärfung der Krise in Osteuropa rasch und umfangreich einzugreifen und ist daher eindeutig positiv für die Region zu werten?, analysiert die Fondsmanagerin. Zudem seien viele Staaten der Region selbst jenseits von Hilfspaketen durchaus gewappnet, um der Krise entgegenzutreten. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...