Anzeige
Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenland-Anleihen bleiben begehrt

In den Emerging Markets emittierten Regierungen und Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2009 Rentenpapiere mit einem Volumen von 79 Milliarden US-Dollar. Allein im Juli kamen neun Milliarden US-Dollar an Staatsanleihen hinzu.

Dei Anleger nähmen die neuen Papiere gut auf, da „sie davon ausgehen, dass krisengeschüttelte Länder mit Hilfe der Konjunkturprogramme, Leitzinssenkungen und nicht zuletzt der Ankündigung von bis zu 750 Milliarden US-Dollar neuer Mittel des Internationalen Währungsfonds IWF die weltweite Rezession überstehen dürften“, erklärt Helene Williamson, Leiterin Emerging Debt bei der britischen Fondsgesellschaft F&C und Fondsmanagerin des F&C Emerging Markets Bond.

Argentinien-Bonds prosperieren

„Der Erfolg der letzten Neuemissionen zeigt deutlich, wie stark und wie schnell das Anlegervertrauen wieder zurückgekehrt ist, seit im Februar der Versuch Mexikos einer vollständigen Platzierung von Anleihen mit Laufzeit 2030 gescheitert war“, erklärt Williamson. In Kolumbien etwa waren es zwei Milliarden US-Dollar. Anleger mit Anleihen aus Argentinien seien am erfolgreichsten. Dort fielen die Renditeabstände gegenüber US-Staatsanleihen von 1965 Basispunkten im November 2008 auf 916 Basispunkte im Juli 2009.

Der Spread ist aber immer noch dreimal höher als bei brasilianischen Papieren, die 248 Basispunkte höher als US-Staatsanleihen rentieren. Fondsmanagerin Williamson gewichtet Argentienien weiterhin über und ist insgesamt zuversichtlich: „Wir gehen davon aus, dass das Interesse der Anleger an Emerging-Market-Anleihen noch längst nicht abgekühlt ist, weil das Angebot an Staatsanleihen gegenüber den Unternehmensanleihen immer noch vergleichsweise knapp ist.“ (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...