1. März 2010, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altira startet Rohstoff-Investmentteam

Asset Manager Altira, Frankfurt, will ein eigenes Investmentteam für den Bereich Rohstoffe aufbauen. Erste Verpflichtung ist Rohstoff-Fondsmanagerin Ute Speidel.

Ute-speidel-altira-127x150 in Altira startet Rohstoff-InvestmentteamSpeidel verantwortet damit ab sofort den 110 Millionen Euro schweren Rohstoff-Aktienfonds VCH Expert Natural Resources, für den Altira bisher die Mayr Investment Managers GmbH als externen Berater verpflichtet hat.  Anstelle des bisherigen Portfolios aus 26 gleichgewichteten Titeln soll Speidels Stockpicking mit 30 bis 50 vielversprechenden Einzelaktien treten.

„Die Fundamentaldaten für Rohstoffe entwickeln sich positiv – insbesondere die intakte Nachfrage aus Schwellenländern wie China oder Indien dürfte in Zusammenhang mit einem strukturell begrenzten Angebot vieler Rohstoffe sowie den langen Reaktionszeiten bei der Ausweitung der Produktionskapazitäten immer wieder zu entscheidenden Impulsen auf die Rohstoffaktien führen“, sagt Speidel. Im Sinne dieser Einschätzung wird die Altira Group künftig auch institutionellen Investoren Anlagelösungen für Commodities anbieten.

Altira-Vorstandsvorsitzender Michael Rieder erklärt: „Gerade im Bereich Rohstoffe sehen wir großes Potenzial, durch einen klar aktiven Managementansatz Überrenditen zu erwirtschaften. Der Aufbau eines eigenen Investmentteams im Haus stärkt unseren Geschäftsbereich Erneuerbare Energien und Rohstoffe nachhaltig.” Speidel hat zuvor Rohstoff- und Energiefonds für die Fondsgesellschaften Allianz Global Investors und Cominvest geleitet. (mr)

Foto: Altira

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...