25. März 2010, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger-Studie: Europa top, USA hopp

Institutionelle Investoren bevorzugen europäische Aktien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des britischen Vermögensverwalters Schroders. Weit abgeschlagen rangieren dagegen US-amerikanische Titel.

London2-127x150 in Anleger-Studie: Europa top, USA hoppWährend 52 Prozent der professionellen Anleger in den nächsten 24 Monaten stark in die Aktienmärkte Europas investieren wollen, sind die USA als Anlageziel nur noch bei 21 Prozent der Investoren auf der Agenda. Lateinamerika liegt mit 45 Prozent knapp vor Asien mit 44 Prozent.

Schwellenländer insgesamt gelten für 82 Prozent der Befragten in diesem Jahr als wichtigste Anlageregion, Anfang das Jahres hatten erst 44 Prozent diese Region stark im Portfolio gewichtet.

Diese Anlagelücke wird in den Insti-Portfolios bleiben. Obwohl sich die Anleger der Chancen bewusst sind, geben nur 51 Prozent der Befragten an, dort in den nächsten 24 Monaten verstärkt zu investieren. Eine ähnliche Diskrepanz zwischen erwarteter Marktentwicklung und tatsächlicher Anlagestrategie zeigte im vergangenen Herbst bereits eine Studie unter privaten Kunden.

Nach Einschätzung der britischen Fondsgesellschaft eine falsche Scheu: „Institutionelle Investoren erkennen zwar die Bedeutung von den Schwellenländern für das laufende Jahr, dennoch wird dies bei der Portfolioallokation nur unzureichend berücksichtigt. Die Chancen der Emerging Markets werden nach wie vor sowohl von Profis als auch von Privatanlegern vernachlässigt. Gerade jetzt bieten sich hervorragende Einstiegsmöglichkeiten in die Schwellenländermärkte, die die Gewinner von morgen sein werden“, erklärt Robert Schlichting, Head of Institutional Business.

Immerhin sei die Assetklasse Aktien insgesamt wieder auf dem Vormarsch: „Vergleicht man die aktuelle Portfolioverteilung der Anleger mit ihren Einschätzungen für 2010 und 2011 wird deutlich, dass Aktien erheblich an Boden gegenüber festverzinslichen Produkten gewinnen werden.“

Derivate spielen keine Rolle

Weitere Investmenttrends 2010 laut Schroders-Studie: Rohstoffe 2010 werden wieder an Bedeutung gewinnen. Bei den Rentenprodukten stehen Unternehmensanleihen nach wie vor im Vordergrund. Bei Aktien-Investments setzen 59 Prozent der Institutionellen auf aktiv gemanagte Produkte. Nur 32 Prozent haben ETFs auf der Einkaufsliste.

Quantitatives Management, also von Computern gesteuerte Fonds, spielt lediglich für neun Prozent eine Rolle. Publikumsfonds werden dagegen immer beliebter: 62 Prozent der Anleger bevorzugen Fondsprodukte, die entsprechend Ucits III reguliert sind.

Zertifikate oder ähnliche Vehikel sind für drei Viertel irrelevant. Bei der Wahl der Fondsgesellschaft zählt für die Befragten am meisten die Performance der Produkte vor dem Service, der Qualität des Reportings und auch der Kundenbetreuung. (mr)

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Anleger-Studie: Europa top, USA hopp http://bit.ly/aQSGnp […]

    Pingback von Tweets die Anleger-Studie: Europa top, USA hopp - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 25. März 2010 @ 19:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...