Anzeige
5. März 2010, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentfonds-Branche mit Milliardenzuflüssen zum Jahresauftakt

Die Investmentfonds-Anbieter in Deutschland konnten im Januar unter dem Strich 10,6 Milliarden Euro einsammeln, wie die Absatzstatistik des Branchenverbands BVI zeigt. Mit Netto-Investitionen von 6,9 Milliarden Euro waren Profi-Investoren die treibende Kraft am Markt. Bei den Assetklassen büßten Aktienfonds, die 2009 stark zugelegt hatten, Mittel ein.

Bigmoney-127x150 in Investmentfonds-Branche mit Milliardenzuflüssen zum JahresauftaktInsgesamt flossen Publikumsfonds im Januar 3,7 Milliarden Euro zu. Der größten Nachfrage erfreuten sich trotz Fondsschließungen und Portfolio-Abwertungen einiger Marktakteure offene Immobilienfonds, denen Privatanleger per Saldo 1,7 Milliarden Euro anvertrauten.

Dahinter rangieren Mischfonds mit Netto-Zuflüssen von 1,2 Milliarden Euro. Ihren Abwärtstrend vorerst stoppen konnten Geldmarktfonds, die nach zwölf Monaten anhaltender Abflüsse erstmals wieder mit 0,6 Milliarden Euro im Plus lagen. Dafür wurden Aktienfonds, die im letzten Jahr stark profitierten, um 0,3 Milliarden Euro erleichtert.

Die Statistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management weist insgesamt Netto-Zuflüsse in Höhe von 14,1 Milliarden Euro aus. Darin enthalten sind neben den Mitteln, die in Publikums- und Spezialfonds investiert wurden, auch 3,5 Milliarden Euro an Vermögen, dass außerhalb von Investmentfonds verwaltet wird.

In den vergangenen zwölf Monaten ist der Bestand in Publikumsfonds (650,5 Milliarden Euro), Spezialfonds (732,2 Milliarden Euro) und freien Mandaten (316,7 Milliarden Euro) den BVI-Zahlen zufolge um elf Prozent auf insgesamt rund 1.700 Milliarden Euro gestiegen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...