16. September 2010, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater

Neben der allgemeinen wirtschaftlichen Lage achten deutsche Wertpapierbesitzer bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen ihres Bankberaters nehmen sie dagegen nicht so wichtig, wie eine Forsa-Studie im Auftrag der Deutschen Wertpapier Service Bank (DWP Bank) zeigt.

Bauch-entscheidung-127x150 in Investments: Bauchgefühl wichtiger als BankberaterFür 71 Prozent der 1.020 befragten Wertpapierbesitzer ist die Wirtschaftslage in Deutschland und der Welt ein wichtiger oder sogar sehr wichtiger Aspekt bei Investments. Das „Bauchgefühl“ ist mit 59 Prozent der zweitwichtigste Faktor für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, danach folgt der Verlauf des Deutschen Aktienindex (Dax), den 55 Prozent als wichtig oder sehr wichtig bezeichnen.

Erst auf dem vierten Rang kommt mit 49 Prozent die Empfehlung des Bankberaters. Einstufungen von Analysten rangieren mit 21 Prozent auf den hinteren Plätzen und Empfehlungen von Freunden oder Bekannten bringen es auf 17 Prozent.

Auf die Frage nach den wichtigsten Faktoren, die eine Bank bieten muss, stehen Sicherheit, Vertrauen und persönliche Beratung ganz oben. Das nennen die Befragten noch vor den Faktoren Konditionen und Preise. Am wenigsten wichtig ist den Anlegern die eigene technische Ausstattung der Bank für die Abwicklung von Wertpapiergeschäften.

Wie ist es um die Zufriedenheit der Beratungsgespräche zu Wertpapieranlagen bestellt? 42 Prozent aller Befragten fühlten sich beim letzten Beratungsgespräch zu Wertpapieranlagen gut oder sogar sehr gut beraten. Die durchschnittliche Bewertung lag in einer Schulnote ausgedrückt bei 2,6. 14 Prozent aller Befragten gaben ihrer Bank eine schlechtere Note als drei, ein Viertel hat noch nie eine Anlageberatung bei der Bank in Anspruch genommen.

Ein weiteres Umfrage-Ergebnis: 34 Prozent der Befragten planen künftig einen geringeren Einsatz von Aktien bei der Anlage ihres Vermögens, 14 Prozent wollen Aktien mehr als bisher einsetzen. Auch Versicherungsprodukte, wie Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen wollen sie weniger als bisher nutzen.

Im Vergleich zur Umfrage vor zwölf Monaten habe sich die Abneigung gegen Aktien allerdings merklich reduziert, so die Auftraggeber der Studie. 2009 hatten noch 56 Prozent aller deutschen Wertpapierbesitzer angegeben, Aktien weniger einsetzen zu wollen und 49 Prozent gaben dies für Versicherungsprodukte an.

Als Favoriten unter den Anlegern gelten Tages- und Festgeld. 29 Prozent der Befragten wollen diese Anlageformen mehr als bisher nutzen, nur 13 Prozent weniger. Immobilien wollen 21 Prozent der deutschen Wertpapierbesitzer künftig mehr und ein gleich hoher Prozentsatz weniger nutzen. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Das Bauchgefühl hat an der Börse rein gar nichts verloren!
    Denn dann bekommt man Angst, wenn alles in den Keller fällt und super mutig, wenn die Jahrshohcs erreicht werden.

    Das ist genau der verkehrte Weg – aber es ist ein Bauchgefühl 😉

    Kommentar von Onassis — 16. September 2010 @ 20:28

  2. […] bei ihren Anlageentscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl. Die Empfehlungen […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Investments: Bauchgefühl wichtiger als Bankberater | My Blog — 16. September 2010 @ 19:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...