23. September 2010, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank Research: Goldpreis bleibt vorerst auf Rekordkurs

Für das Research der Postbank ist die Angst vor Geldentwertung aktuell allerdings unbegründet. Gegenwärtig drücken die Volkswirtschaften der Industrieländer eher Wachstumssorgen, die vereinzelt sogar Deflationsbefürchtungen heraufbeschworen haben, so die Ökonomen. Von Inflation sei – zumindest im Moment – nichts zu sehen.

Die Statistiken zum Goldmarkt untermauern, dass Gold zuletzt verstärkt zu Investitionszwecken gekauft wurde. Die physische Nachfrage nach Gold hat im zweiten Quartal um fast dreißig Prozent zugenommen. Dabei entfiel die weitaus größte Steigerung auf die Investmentnachfrage. Insbesondere war bei börsengehandelten Indexfonds der Zulauf sehr stark. Aber auch an Barren und Goldmünzen war das Interesse groß.

Angesichts des deutlich steigenden Goldpreises hat die Schmucknachfrage dagegen nachgelassen. Auf der Angebotsseite hat der höhere Preis aber das Angebot an Altgold in die Höhe gehen lassen. Diese Komponente lieferte den größten Beitrag zur Angebotssteigerung. Zentralbanken haben dagegen per saldo Gold gekauft und somit nicht zur Angebotssteigerung beigetragen.

Dieser Trend hält sich, wenn auch in geringem Umfang, seit einem Jahr. Die Minenproduktion von Gold konnte deutlich gegenüber dem Vorquartal gesteigert werden. Insgesamt lasse sich für das zweite Quartal einmal mehr festhalten, dass das Goldangebot die physische Nachfrage übertroffen hat, so die Postbank-Volkswirte. (hb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Gold als Inflationsschutz ist ok – aber Aktien sind genauso ein Inflationsschutz!

    Und Aktien bringen zusätzlich noch Dividenden – Gold nur Kursgewinn.

    Ich würde maximal 10% vom gesamten Depotwert in Gold investieren – den Rest in Aktien und Index-ETFs!

    Kommentar von Onassis — 29. September 2010 @ 20:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...