5. August 2010, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco-Studien sollen am ETF-Image kratzen

Indexfonds stehen gemeinhin für kostengünstige marktbreite Investments. Mit diesem Klischee will die Fondsgesellschaft Robeco aufräumen. Zwei Studien sollen zeigen, dass ETFs zu Unrecht den Ruf des preiswerten Indexbegleiters haben. Das Vorhaben gelingt jedoch nur begrenzt.

Etf-127x150 in Robeco-Studien sollen am ETF-Image kratzenZunächst beschränken sich die Analysen des niederländischen Asset Managers auf ETFs aus den Segmenten Investment-Grade- sowie High-Yield-Unternehmensanleihen. In diesen Bereichen weisen Indexfonds Tracking-Fehler und Kostenstrukturen auf, die mit denen aktiv-gemanagter Fonds vergleichbar sind, so das Fazit der Studien.

Allerdings klaffen die Gesamtkostenquoten im Vergleich mit aktiven Fonds bei näherer Betrachtung doch ziemlich auseinander: Bei den High-Yield-ETFs liegen sie im Schnitt bei rund 40 bis 50 Basispunkten pro Jahr. Für einen aktiv-verwalteten High-Yield-Bonds-Fonds aus dem eigenen Haus stellt Robeco Privatkunden dagegen jährlich Kosten von 116 Basispunkten in Rechnung.

Im Investment-Grade-Segment sind die Kostenunterschiede noch gravierender. Im Durchschnitt betragen die Kosten der untersuchten ETFs zwischen 15 bis 20 Basispunkte pro Jahr. Bei aktiven Fonds fallen dem Analysehaus Morningstar zufolge durchschnittlich 117 Basispunkte pro Jahr an Kosten für Endkunden an.

Der zweite vermeintliche Schwachpunkt, der analysiert wurde, ist die als Tracking Error bezeichnete Abweichung zwischen der Wertentwicklung von ETFs und ihren zugrundeliegenden Indizes. Dabei stellt die möglichst exakte Abbildung bei passiven Produkten ein wesentliches Qualitätskriterium dar, sodass der Tracking Error idealerweise nahe null liegen sollte.

Doch stattdessen betrug die Differenz bei den untersuchten Indexfonds zwischen 7,3 und zwölf Prozent. Der aktiv gemanagte Robeco-Fonds „High Yield Bonds“ wies im gleichen Zeitraum einen Wert von 6,3 Prozent aus. Im Investment-Grade-Segment lag der Tracking Error für ETFs laut Studie bei 2,33 Prozent. Damit zeige sich auch in diesem Bereich eine hohe Abweichung von der Wertentwicklung des Index, resümiert Robeco.

Seite 2: Wie ist es um die Renditen bestellt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...