5. August 2010, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco-Studien sollen am ETF-Image kratzen

Indexfonds stehen gemeinhin für kostengünstige marktbreite Investments. Mit diesem Klischee will die Fondsgesellschaft Robeco aufräumen. Zwei Studien sollen zeigen, dass ETFs zu Unrecht den Ruf des preiswerten Indexbegleiters haben. Das Vorhaben gelingt jedoch nur begrenzt.

Etf-127x150 in Robeco-Studien sollen am ETF-Image kratzenZunächst beschränken sich die Analysen des niederländischen Asset Managers auf ETFs aus den Segmenten Investment-Grade- sowie High-Yield-Unternehmensanleihen. In diesen Bereichen weisen Indexfonds Tracking-Fehler und Kostenstrukturen auf, die mit denen aktiv-gemanagter Fonds vergleichbar sind, so das Fazit der Studien.

Allerdings klaffen die Gesamtkostenquoten im Vergleich mit aktiven Fonds bei näherer Betrachtung doch ziemlich auseinander: Bei den High-Yield-ETFs liegen sie im Schnitt bei rund 40 bis 50 Basispunkten pro Jahr. Für einen aktiv-verwalteten High-Yield-Bonds-Fonds aus dem eigenen Haus stellt Robeco Privatkunden dagegen jährlich Kosten von 116 Basispunkten in Rechnung.

Im Investment-Grade-Segment sind die Kostenunterschiede noch gravierender. Im Durchschnitt betragen die Kosten der untersuchten ETFs zwischen 15 bis 20 Basispunkte pro Jahr. Bei aktiven Fonds fallen dem Analysehaus Morningstar zufolge durchschnittlich 117 Basispunkte pro Jahr an Kosten für Endkunden an.

Der zweite vermeintliche Schwachpunkt, der analysiert wurde, ist die als Tracking Error bezeichnete Abweichung zwischen der Wertentwicklung von ETFs und ihren zugrundeliegenden Indizes. Dabei stellt die möglichst exakte Abbildung bei passiven Produkten ein wesentliches Qualitätskriterium dar, sodass der Tracking Error idealerweise nahe null liegen sollte.

Doch stattdessen betrug die Differenz bei den untersuchten Indexfonds zwischen 7,3 und zwölf Prozent. Der aktiv gemanagte Robeco-Fonds „High Yield Bonds“ wies im gleichen Zeitraum einen Wert von 6,3 Prozent aus. Im Investment-Grade-Segment lag der Tracking Error für ETFs laut Studie bei 2,33 Prozent. Damit zeige sich auch in diesem Bereich eine hohe Abweichung von der Wertentwicklung des Index, resümiert Robeco.

Seite 2: Wie ist es um die Renditen bestellt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gefahr für eine zweite Corona-Welle steigt: Stärkerer Anstieg der Krankschreibungen bei Jüngeren

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der Barmer hervor. Innerhalb von vier Wochen (vom 21. Juni bis 18. Juli) sind demnach die Fallzahlen in der Gruppe der bis 39-Jährigen um 31 Prozent gestiegen, von 744 auf 978.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...