13. August 2010, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: Weizenpreis gedeiht prächtig

Weizen ist so teuer wie lange nicht mehr. An der angespannten Lage am Weizenmarkt wird sich nach Auffassung der Rohstoff-Spezialisten der dänischen Saxo Bank auf absehbare Zeit wenig ändern, stattdessen stehen neue Preisschübe bevor.

Wheat-127x150 in Saxo Bank: Weizenpreis gedeiht prächtig“Ein weiterer Preisauftrieb scheint sicher”, sagt Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank: „Der Preis für Weizen stieg um 80 Prozent und erreichte ein 23-Monatshoch. Nach dem angekündigten russischen Exportstopp ist der Preis sogar noch weiter in die Höhe geklettert.“

Auch die anderen großen Exportländern tragen ihren Teil bei: „Das US-amerikanische Ministerium für Landwirtschaft hat seine August-Prognosen für die globalen Weizenbestände um dreizehn Prozent auf 952 Millionen Scheffel reduziert. Diese Ankündigung trieb die Preise erneut in die Höhe“, so Hansen.

Zocker haben das Getreide längst ins Visier genommen. Hansen analysiert, das die Handelsvolumina für Weizen in Paris und Chicago ungewöhnlich hoch ausfallen: “Die Preise sind dort derzeit 60 Prozent höher als noch vor einigen Monaten. Hedgefonds und Fondsgesellschaften waren auf der Käuferseite ebenfalls sehr aktiv.”

Argumente gegen baldige massive Preissteigerungen hat Hansen auch: Die Vorräte in den Lagern sind deutlich größer als etwa 2008, als die Preise vieler Nahrungsmittel stark anstiegen. Somit ist die weltweite Landwirtschaft nach Meinung des Rohstoff-Spezialisten derzeit besser auf einen erneuten „Run auf die Lagerstätten“ vorbereitet.

Der hohe Preis führt zu gegenläufigen Maßnahmen bei Anbietern und Konsumenten: “Fest steht wohl, dass einerseits zahlreiche Landwirte nun zu Lasten anderer Getreideprodukte auf Weizen umsatteln werden. Andererseits wird man andernorts statt Weizen nun zum Beispiel mehr Reis konsumieren“, erklärt Hansen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...