Anzeige
Anzeige
22. November 2010, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase

Goldblase in Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase

Diskussionen über Währungskriege und lockere Geldpolitik haben den Goldpreis von einem Allzeithoch zum nächsten eilen lassen. Schroders-Stratege Paul Duncombe erklärt, warum trotzdem noch Luft nach oben ist und Anleger keine Goldblase fürchten müssen.

Mit einer Preissteigerung von mehr als 25 Prozent seit Jahresbeginn steuert Gold auf sein zehntes Gewinnjahr in Folge zu – die längste Goldrally seit fast einem Jahrhundert. Dabei lässt Gold Anlageklassen wie globale Aktien, Anleihen und die meisten anderen Rohstoffe hinter sich. In Zeiten der Unsicherheit und des Sparzwangs glänzt nichts so sehr wie Gold.

Doch während das Edelmetall zu einer der Anlageklassen mit der besten Wertenwicklung der vergangenen zehn Jahren avanciert, zeigen sich viele Anleger darüber besorgt, dass der kontinuierliche Preisanstieg womöglich zu einer Blase führen könnte. In unsicheren Zeiten wie diesen dürfte Gold jedoch zu den wenigen Anlageklassen gehören, die das Potenzial für weitere Wertsteigerungen haben, glaubt Paul Duncombe, Leiter Multi Asset Investment Solutions der britischen Fondsgesellschaft Schroders.

„Als traditionell wertstabile Kapitalanlage wurde Gold schon immer praktisch wie eine Währung behandelt. Die Gründe der Investoren, Gold in ihren Portfolios zu halten, hat sich während des jüngsten Preisanstiegs jedoch geändert“, erklärt Duncombe. Jahrzehntelang sei Gold vor allem als Inflationsschutz betrachtet worden.

In Zeiten schwachen wirtschaftlichen Wachstums, spiele Inflation für die meisten Volkswirtschaften aber vorläufig keine große Rolle und könne daher für die Rekordhöchststände, die die Goldpreise in den vergangenen Wochen markiert haben, nicht verantwortlich gemacht werden. Vielmehr seien es, so Duncombe, Unsicherheit und Währungsabwertungen im Zusammenhang mit den Folgen weiterer quantitativer Lockerungsmaßnahmen, die Anleger in die Sicherheit von Gold flüchten lassen.

„Es ist häufig zu beobachten, dass Anleger, die sich Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung machen, Gold kaufen – und davon gibt es zurzeit viele“, führt der Schroders-Experte aus. Der Wert von Papierwährungen werde, wenn nicht aktiv gedrückt, so doch von Zentralbanken weltweit kleingeredet.

Die Furcht vor einem totalen Währungskrieg bestimmt Duncombe zufolge mittlerweile maßgeblich die weltpolitische Agenda, da Währungen im wirtschaftlichen Kampf zwischen Ost und West zur neuen Waffe werden. Das Wachstum in Asien basiere auf einem exportorientierten Wirtschaftsmodell, das eine wettbewerbsfähige Währung voraussetze.

Seite 2: Welche Rolle spielen die Notenbanken?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] von einem Allzeithoch zum nächsten eilen lassen. Schroders-Stratege Paul Duncombe erklärt, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schroders-Experte Duncombe: Keine Angst vor der Goldblase | Mein besster Geldtipp — 22. November 2010 @ 20:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...