1. September 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto erwartet steigende Wasserpreise

Die Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto will Anleger vom weiteren Abbau des Staates profitieren lassen. “In Anbetracht der steigenden Staatsverschuldung dürfte sich der Trend zur Privatisierung der Wasserversorger weiter verstärken. Das bietet Anlegern mittel- und langfristig interessante Investmentchancen”, sagt Gerhard Wagner, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Water Invest.

Wasser1-127x150 in Swisscanto erwartet steigende WasserpreiseWagner spricht davon, dass gegenwärtig nur “staatliche Quersubventionen” den niedrigen Wasserpreis ermöglichen. Steigende Wasserpreise sollen nun für Rendite sorgen, aber nicht die Bevölkerung belasten: “Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Privatisierungen ist die Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Aspekten – gerade in den Schwellenländern. Wasser muss auch für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen bezahlbar bleiben.”

Deren Wasser soll weiterhin subventioniert werden: “Eine sinnvolle Möglichkeit sind zum Beispiel gestaffelte Tarife. Hier könnten die ersten 50 Liter – das entspricht dem täglichen Pro-Kopf-Grundbedarf für Hygiene und Ernährung – dem Verbraucher zu einem tiefen Preis zur Verfügung gestellt werden. Der darüber hinausgehende Wasserverbrauch würde dann schrittweise höher berechnet”, so Wagner.

Neben der Trinkwasserversorgung sieht Wagner “enorme Investmentchancen” in der Abwasseraufbereitung und den dazugehörigen Technologien: “Schwellenländer wie China werden in den nächsten Jahren nicht nur zusätzliche Kläranlagen bauen, sondern auch die Effizienz der bestehenden Anlagen signifikant verbessern. Ich erwarte daher, dass sich in China die Effizienz bei den Kläranlagen deutlich steigern wird, was sich positiv auf die Nachfrage nach moderner Wasserreinigungstechnologie auswirken wird.”

Außerdem: “Es wird künftig von großer Bedeutung sein, den Wasserverbrauch deutlich zu senken – aufgrund der generellen Verknappung und des wahrscheinlichen Preisanstiegs. Statt der ineffizienten Bewässerung von Ackerflächen mit Kanalsystemen und Flutungsverfahren wird sich die so genannte Tröpfchen-Bewässerung verstärkt durchsetzen und deren Hersteller davon profitieren. Wasser mit seinen zahlreichen Teilsegmenten avanciert zu einem immer wichtigeren Investmentthema und Anleger sollten langfristig am Wachstum der entsprechenden Unternehmen profitieren”, so Wagner. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Gedaschko (GdW): “Hoffnung auf niedrigere Mieten durch immer mehr Regulierung ist falsch.”

“Eine solche Ausprägung eines Berliner Mietendeckels würde völlig über das Ziel hinaus schießen und damit vor allem diejenigen treffen, die dauerhaft und verantwortlich in den Wohnungsmarkt investieren und ihre Wohnquartiere sozial orientiert pflegen”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zu Auszügen des Entwurfes für ein Mietendeckelgesetz.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...