13. September 2010, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Aktienanleger erwarten steigende Kurse

Der Optimismus der deutschen Aktienanleger steigt. Einer Umfrage der Deutschen Bank zufolge rechnen rund drei Viertel mit steigenden Kursen in den kommenden drei Monaten. Viele Investoren erwarten allerdings weiterhin volatile Märkte. Sie messen professioneller Anlageberatung deshalb einen erhöhten Stellenwert bei.

Chart-bilanz3-shutt 5214280-127x150 in Umfrage: Aktienanleger erwarten steigende Kurse77 Prozent der Privatanleger erwarten steigende Aktienkurse in den nächsten drei Monaten. Damit sind sie zuversichtlicher als noch im ersten Quartal. Damals gingen 69 Prozent von einem Aufwärtstrend an den Börsen aus.

Trotz der gestiegenen Erwartungen agieren die Investoren weiter defensiv und setzen auf langfristig ausgerichtete Strategien. So wollen 73 Prozent der mehr als 1.000 befragten Depotbesitzer in den nächsten drei Monaten nichts an ihrem Anlageverhalten ändern. Lediglich zwei Prozent sind bereit, mehr Risiko einzugehen.

Bei den bevorzugten Assetklassen kommt die Risikoaversion ebenfalls zum Ausdruck. 42 Prozent der befragten Anleger vertrauen kurzfristigen Geldanlagen, 22 Prozent setzen auf Immobilien und 20 Prozent auf festverzinsliche Wertpapiere. Allerdings nimmt auch das Interesse an Aktien und Investmentfonds langsam wieder zu, wie die Umfrage zeigt: 16 Prozent der Teilnehmer wollen ihren Anteil an Aktieninvestments konstant halten oder steigern, bei Investmentfonds sind es 22 Prozent.

Die steigende Zuversicht der Aktiensparer ist vor allem dem Wirtschaftsaufschwung in Deutschland geschuldet. Rund zwei Drittel der Befragten glauben, dass das nationale Wachstum zu einem Aufwärtstrend an der Börse führen wird. Als weitere Triebkräfte gelten das globale Wirtschaftswachstum und die Kaufkraftentwicklung. Negative Einflussfaktoren sehen die Anleger in den unsicheren Staatsfinanzen ausländischer Staaten sowie der deutschen Staatsverschuldung, Inflationsgefahr und Euro-Schwäche.

Mehr als die Hälfte der befragten Investoren geht weiter von volatilen Märkten aus, rund ein Viertel rechnet sogar mit erhöhter Volatilität in den nächsten Monaten. Für 87 Prozent ist eine professionelle Beratung deshalb unverzichtbar. Zudem werden regelmäßige Depotchecks befürwortet, jeder zweite Befragte spricht sich dafür aus, diese häufiger als einmal pro Jahr durchzuführen. Die wichtigste Informationsquelle für Anlageentscheidungen ist der Umfrage zufolge das persönliche Beratungsgespräch, vor der Tageszeitung und dem Internet. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/investmentfonds/2010/umfrage-aktienanleger-erwarten-steigende-kurse/34952 Allerdings nimmt auch das Interesse an Aktien und Investmentfonds langsam wieder zu, wie die Umfrage zeigt: 16 Prozent der Teilnehmer wollen ihren Anteil an Aktieninvestments konstant halten oder steigern, bei Investmentfonds sind es 22 … […]

    Pingback von Aktien online kaufen ist schnell und praktisch | RSS Verzeichnis — 14. September 2010 @ 19:16

  2. Meistens steigen die Kurse ab Oktober wieder bis in den April des Folgejahres hinein.

    Es kann gut sein, das wir die 7.000 im DAX Anfang 2011 sehen werden!

    Kommentar von Onassis — 13. September 2010 @ 19:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...