Anzeige
Anzeige
30. April 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Die Halver-Kolumne

Griechenland kommt für drei Jahre in den Genuss des Füllhorns. Das haben wir im März zugesagt. Da müssen wir jetzt durch.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Es ist zu hoffen, dass das deutsche Hilfspakets nicht zur Befriedigung von Südkurven und Stammtischen zerredet wird. Wir brauchen keine weiteren eurosklerotischen Irritationen, die die Märkte weiter verunsichern, sondern Entspannung.

Übrigens bedeutet die vielfach eingeforderte Bankenbeteiligung zu Ende gedacht auch, dass die sich in Staatsbesitz oder unter Staatsführung befindenden Banken Commerzbank und Hypo Real Estate zur Kasse gebeten werden, also wir die Steuerzahler.

Wie geht es jetzt mit Hellas weiter? De facto werden die Griechen vom Finanzmarkt und seinen hohen Zinsen abgekoppelt, also in Watte gepackt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, stabilitätspolitisch vom Saulus zum Paulus zu werden. Damit hat man auf der Zeitschiene eine Schlacht gewonnen.

Den Krieg zu gewinnen ist aber eine Aufgabe ganz anderen Kalibers. Dabei bestehen erhebliche Risiken. Die Finanzmärkte werden wie die Geier beobachten, ob die Griechen zügig die geforderten scharfen Stabilitätsmaßnahmen ergreifen. Die griechische Politik sieht sich also genötigt, das Land sehenden Auges in die Rezession zu führt? Wäre das nicht so, als erhielte man die blauen Pillen erst nach vorhergehender Entmannung? Wie können wir überhaupt ohne politische Union Druck bei Versäumnissen ausüben?

Eine weitere Gefahr ist, dass der griechischen Wirtschaft aus Risikoaversion ausländische Aufträge verloren gehen und damit die Wirtschaftssubstanz weiter verschlimmert wird. Das ohnehin größte Problem ist die Strukturschwäche der Wirtschaft, die eine Hartwährung wie den Euro kaum aushalten kann.

Hilfsmaßnahmen sind keine Sparanreize

Eigentlich müssten die griechischen Sirenen den betörenden Gesang der konjunkturstabilisierenden Abwertung erklingen lassen. Denn eine Kernsanierung im Euro-Korsett kostet viel Zeit und Geld. Grundsätzlich sind die geplanten Hilfsmaßnahmen wohl kaum Sparanreize in anderen Ländern, die im Falle eines Falles auch auf das Mutter Theresa-Prinzip – sozusagen aus Gerechtigkeitsgründen – hoffen können.

Schlimmstenfalls wäre damit der ursprüngliche Stabilitätspakt mausetot und die Haftungsunion quicklebendig. Viele halten diesen Regelbruch für angemessen oder zeitgemäß. Ist es denn auch zeitgemäß, in einer Beziehung ab einer bestimmten Faltentiefe den Treueschwur zu lockern?

Auf Seite 2 erfahren Sie, wie wir den Euroraum retten können.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. “Griechenland akzeptiert trotz heftiger Proteste in der Bevölkerung ein Sparprogramm des IWF in Höhe von 24 Mrd. Euro. (*Stand Basispunkte: 30.04.2010, 12 Uhr)”

    Damit dürfte die erste Panik fast im Keim erstickt worden sein und es kann wieder alles seinen gewohnten Gang gehen.

    Sind die Kredite erstmal raus und Griechenland arbeitet an sich, gerät es in Vergessenheit und die Auswirkungen auf die Börse und die Märkte reduzieren sich auf ein absolutes Minimum!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 30. April 2010 @ 15:55

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?: Die Halver-Kolumne Griechenland komm… http://bit.ly/b25Ln3 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 13:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...