30. April 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Die Halver-Kolumne

Griechenland kommt für drei Jahre in den Genuss des Füllhorns. Das haben wir im März zugesagt. Da müssen wir jetzt durch.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Es ist zu hoffen, dass das deutsche Hilfspakets nicht zur Befriedigung von Südkurven und Stammtischen zerredet wird. Wir brauchen keine weiteren eurosklerotischen Irritationen, die die Märkte weiter verunsichern, sondern Entspannung.

Übrigens bedeutet die vielfach eingeforderte Bankenbeteiligung zu Ende gedacht auch, dass die sich in Staatsbesitz oder unter Staatsführung befindenden Banken Commerzbank und Hypo Real Estate zur Kasse gebeten werden, also wir die Steuerzahler.

Wie geht es jetzt mit Hellas weiter? De facto werden die Griechen vom Finanzmarkt und seinen hohen Zinsen abgekoppelt, also in Watte gepackt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, stabilitätspolitisch vom Saulus zum Paulus zu werden. Damit hat man auf der Zeitschiene eine Schlacht gewonnen.

Den Krieg zu gewinnen ist aber eine Aufgabe ganz anderen Kalibers. Dabei bestehen erhebliche Risiken. Die Finanzmärkte werden wie die Geier beobachten, ob die Griechen zügig die geforderten scharfen Stabilitätsmaßnahmen ergreifen. Die griechische Politik sieht sich also genötigt, das Land sehenden Auges in die Rezession zu führt? Wäre das nicht so, als erhielte man die blauen Pillen erst nach vorhergehender Entmannung? Wie können wir überhaupt ohne politische Union Druck bei Versäumnissen ausüben?

Eine weitere Gefahr ist, dass der griechischen Wirtschaft aus Risikoaversion ausländische Aufträge verloren gehen und damit die Wirtschaftssubstanz weiter verschlimmert wird. Das ohnehin größte Problem ist die Strukturschwäche der Wirtschaft, die eine Hartwährung wie den Euro kaum aushalten kann.

Hilfsmaßnahmen sind keine Sparanreize

Eigentlich müssten die griechischen Sirenen den betörenden Gesang der konjunkturstabilisierenden Abwertung erklingen lassen. Denn eine Kernsanierung im Euro-Korsett kostet viel Zeit und Geld. Grundsätzlich sind die geplanten Hilfsmaßnahmen wohl kaum Sparanreize in anderen Ländern, die im Falle eines Falles auch auf das Mutter Theresa-Prinzip – sozusagen aus Gerechtigkeitsgründen – hoffen können.

Schlimmstenfalls wäre damit der ursprüngliche Stabilitätspakt mausetot und die Haftungsunion quicklebendig. Viele halten diesen Regelbruch für angemessen oder zeitgemäß. Ist es denn auch zeitgemäß, in einer Beziehung ab einer bestimmten Faltentiefe den Treueschwur zu lockern?

Auf Seite 2 erfahren Sie, wie wir den Euroraum retten können.

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. “Griechenland akzeptiert trotz heftiger Proteste in der Bevölkerung ein Sparprogramm des IWF in Höhe von 24 Mrd. Euro. (*Stand Basispunkte: 30.04.2010, 12 Uhr)”

    Damit dürfte die erste Panik fast im Keim erstickt worden sein und es kann wieder alles seinen gewohnten Gang gehen.

    Sind die Kredite erstmal raus und Griechenland arbeitet an sich, gerät es in Vergessenheit und die Auswirkungen auf die Börse und die Märkte reduzieren sich auf ein absolutes Minimum!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 30. April 2010 @ 15:55

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?: Die Halver-Kolumne Griechenland komm… http://bit.ly/b25Ln3 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 13:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...