24. Januar 2011, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihe-Supermacht Pimco entert deutschen ETF-Markt

Pimco, größter Anleihe-Investor weltweit, legt an der Seite des Indexfonds-Anbieters Source als neuer ETF-Emittent an der Deutschen Börse los. Zum Start wurden zwei globale Rentenfonds gelistet, darunter der erste aktiv verwaltete seiner Art in Deutschland.

Index-etf-chart-topteaser in Anleihe-Supermacht Pimco entert deutschen ETF-Markt

Bond Vigilante auf ETF-Kurs: Erstmals können an der Deutschen Börse zwei Indexfonds des Emittenten Pimco Source gehandelt werden.

Hinter dem neuen Anbieter verbirgt sich eine Kooperation des 2009 von Goldman Sachs, Bank of America und Morgan Stanley ins Rennen geschickten ETF-Labels Source und des 1,2 Billionen US-Dollar schweren Anleihemanagers des Allianz-Konzerns, Pimco. Die Unternehmen hatten ihre Partnerschaft Ende 2010 bekanntgegeben, nun folgen die Produkte.

Dabei handelt es sich erstens um den Pimco European Advantage Government Bond Index Source ETF (E00B5VJLZ27), der die Performance von Pimcos entsprechendem BIP-gewichteten European Government Bond Index abbildet. Der Index umfasst in Euro denominierte Staatsanleihen der Eurozone mit Investment-Grade.

“Investoren können damit die übermäßige Gewichtung hochverschuldeter Länder, wie sie bei kapitalisierungsgewichteten Indizes häufig der Fall ist, umgehen”, erklärt Source-CEO Ted Hood. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,3 Prozent.

Das zweite Listing ist der Pimco EUR Enhanced Short Maturity Source ETF (IE00B5ZR2157), der sich an Investoren wenden soll, die Cash-Bestände halten und daraus verbesserte Erträge erzielen wollen, ohne ihren Fokus auf Kapitalerhalt und Liquidität zu vernachlässigen. Anleger können damit laut Pimco erstmals in ein aktiv verwaltetes, diversifiziertes Portfolio von festverzinslichen Wertpapieren mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr investieren.

Bei den Wertpapieren handelt es sich um auf Euro lautende Staatsanleihen aus der Eurozone, die von Regierungen, deren Gebietskörperschaften, Organen oder Institutionen begeben oder garantiert werden. Es kommen außerdem Unternehmensanleihen und hypotheken- oder andere forderungsbesicherte Wertpapiere in Frage.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,35 Prozent, als Benchmark dient der Geldmarktzins Eonia.

Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse steigt mit den Neuzugängen auf 763 börsengelistete Indexfonds. Mit einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von 13 Milliarden Euro definiert sich Xetra als führender Handelsplatz für ETFs in Europa. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...