Anzeige
23. September 2011, 16:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apano mit neuem Trendfolger-Zertifikat

Der in Dortmund ansässige Alternative-Investment-Spezialist Apano empfiehlt Investoren seine neuen Global Futures Fund Kapitalschutzzertifikate 8 (XS0650976995), die auch in schlechten Börsezeiten Rendite liefern sollen.

EDV-131x150 in Apano mit neuem Trendfolger-ZertifikatApano bietet diesen Produkttyp nach eigenen Angaben seit 1994 an. Basis der Zertifikate ist das computergestützte AHL Diversified Handelssystem, “das in den Phasen, die zum Beispiel für das Segment globaler Aktien verlustreich waren, Gewinne erzielt hat”, so Markus Sievers, geschäftsführender Gesellschafter von Apano.

Das Zertifikat basiert auf den Global-Futures-Fonds. Das zugrundeliegende AHL Diversified Handelssystem – ein computerbasierter Trendfolger – stammt von Investmentmanager AHL, einer Tochter von Apano-Produktgeber und Hedgefonds-Spezialist Man Investments, London. Das System erzielte nach Angaben von Apano in der Vergangenheit jährliche Renditen von mehr als 14 Prozent (im Zeitraum 1992 bis 2010). Obwohl die Performance damit deutlich besser als am Aktienmarkt ausfiel, soll die Volatilität der Investments nur unwesentlich höher gewesen sein.

Ausgeklügelte Computerprogramme für allzeit Performance

Für seine Kauf- und Verkaufsentscheidungen nutzt AHL ein Computersystem und handelt weltweit mit rund 300 Finanzinstrumenten. Investiert wird in Kontrakte auf Aktienindizes, Anleihen, Währungen, Zinsen und Rohstoffe aus den Segmenten Energie, Metall und Agrar.

Das Trendfolgesystem kann sowohl von steigenden als auch von fallenden Märkten profitieren. Sievers betont, dass die Zertifikate geeignet sind, Anlegerdepots zu diversifizieren, weil sie kaum mit Aktien- und Rentenmärkten korreliert sind.

Zum Laufzeitende wird wenigstens das eingezahlte Kapital ohne Agio ausbezahlt. Emittentin ist die Credit Suisse International. Mindestanlage sind 10.000 Euro. Die Zeichnungsperiode endet voraussichtlich am 6. Dezember 2011. Die Ausgabe kostet fünf Prozent Agio. Als Anlagehorizont der Global Futures Fund Kapitalschutzzertifikate 8 empfiehlt Apano sechs oder mehr Jahre. Anleger haben monatlich und von Beginn an die Möglichkeit zur vorzeitigen Rückgabe. Die Laufzeit endet im September 2025. Rückgaben vor dem Jahr 2018 kosten bis zu 3,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...