16. August 2011, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank senkt Wachstumsprognose für Deutschland

Nach einem überraschend guten ersten Quartal stagnierte die deutsche Wirtschaft in den drei Monaten danach. Anlass genug für die Commerzbank ihre Aussichten für das Jahr 2011 zu korrigieren.

Berlin-127x150 in Commerzbank senkt Wachstumsprognose für Deutschland

“Wir senken unsere Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2011 von 3,4 Prozent auf glatt drei Prozent”, erklärt Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer. Bereinigt um Saison- und Kalendereinflüsse ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal gegenüber dem ersten lediglich um 0,1 Prozent gestiegen.

Im Schnitt hatten Analysten ein Plus von einem halben Prozent erwartet, so Krämer.  Außerdem seien die Wachstumszahlen für das vierte Quartal 2010 und das erste Quartal 2011 in der Summe um 0,1 Prozentpunkte nach unten revidiert worden.

Was sind die Ursachen des stockenden Aufschwungs? “Dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal kaum gewachsen ist, lag auch an der ungewöhnlich milden Witterung im ersten Quartal, durch die die Bautätigkeit zu Lasten des zweiten Quartals in das erste vorverlegt worden war.”

Die Commerzbank-Prognose des BIP-Wachstums 2012 liegt bei zwei Prozent. Damit hat Deutschland bessere Perspektiven als der Rest des Euroraums mit 1,1 Prozent Wachstum. Krämer: “Das liegt auch daran, dass der EZB-Leitzins von nur 1,5 Prozent für Deutschland viel zu niedrig ist und das Wachstum immer mehr anfacht. All das steht natürlich unter dem Vorbehalt, dass die Staatsschuldenkrise nicht eskaliert.” (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Hausse an de rBörse ist vorbei!
    Und die Börse war schon immer ein Vorläufer der Wirtschaft.

    Es ist absehbar, das die Konjuktur die nächsten 12-24 Monate stark in Bedrängnis gerät!

    Kommentar von Onassis — 17. August 2011 @ 00:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...