Anzeige
16. Februar 2011, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DDV: Zertifikate-Käufer verzichten auf Beratung

Anleger erwerben ihre Zertifikate zunehmend selbst und verzichten bei ihrer Anlageentscheidung auf Berater. Inzwischen zählen sich drei Viertel der privaten Investoren zu den Selbstentscheidern.

Hartmut-Kn Ppel-online-127x150 in DDV: Zertifikate-Käufer verzichten auf BeratungVor einem Jahr waren es lediglich 64 Prozent der Umfrageteilnehmer. Diese Ergebnisse entstammen einer aktuellen Online-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV) unter knapp 4.000 Nutzern.

Weitere Resultate: Jeder zweite Anleger erwirbt Zertifikate an der Börse, rund 27 Prozent direkt beim Emittenten. Von dem Viertel, das eine Beratung in Anspruch nimmt, kaufen 40 Prozent direkt vom Emittenten und 28 Prozent an einer Börse. Rund 24 Prozent überlassen diese Entscheidung ihrem Berater.

„Nach unseren Beobachtungen informieren sich viele Anleger inzwischen intensiver über die genaue Funktionsweise von Zertifikaten. Die Privatanleger hierbei mit verständlichen und verlässlichen Informationen zu unterstützen, sehen wir als wichtige Aufgabe an“, sagt Dr. Hartmut Knüppel, geschäftsführender Vorstand des DDV.

Weniger erfahrenen Anlegern empfiehlt Knüppel einen Berater: „In jedem Fall muss sich der Anleger vor der Anlageentscheidung über die Chancen und Risiken des gewünschten Zertifikats eingehend informieren. Und ein Grundsatz gilt natürlich immer: Anleger sollen nur kaufen, was sie verstehen.“ (mr)

Foto: DDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...