30. März 2011, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktienfonds bleiben Bestseller

Das Absatzpotenzial bei Aktienfonds, insbesondere mit deutschen Titeln im Portfolio, ist groß. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Bad Homburger Ratingagentur Feri Euro Rating Services unter 62 Fondsgesellschaften.

Flag-german-online-127x150 in Deutsche Aktienfonds bleiben Bestseller Während die Mehrheit der Anbieter für Aktienfonds optimistisch gestimmt ist, sprechen die meisten Befragten Renten- und Geldmarktfonds dagegen ein geringes Potenzial zu. Die Erwartungen in Bondbereich sind gemischt und richten sich nach der Fondskategorie. Angebote mit Investment-Grade-Anleihen werden wohl Ladenhüter bleiben, während Hochzins- und Schwellenländeranleihen aus Sicht der befragten Produktanbieter ein gutes Potenzial vorweisen können.

Deutschlandfonds als Verkaufsschlager

Highlight sind Fonds mit deutschen Aktien: Rund 92 Pro­zent der Anbieter rechnen sich in dieser Kategorie gute bis sehr gute Absatzchancen aus. Damit stehen hiesige Unternehmenstitel in der Rangliste der Fondsgesellschaften für dieses Jahr ganz oben. Im Windschatten folgen Portfolios mit Aktien aus den Schwellenländern (81 Prozent) beziehungsweise Europa (79 Prozent).

Prozyklische Investments dominieren

„Nach der starken Performance in den vergangenen Monaten und den weiterhin guten Wirtschafts­daten interessieren sich die Anleger wieder stärker für deutsche Aktien“, sagt Feri-Fondsanalyst Christopher Wolter: „Ähnlich großes Absatz­potenzial sehen die Fondsgesellschaften nur bei Schwellenländeranleihen, die wegen niedriger Zinsen und hoher Verschuldung der Industriestaaten Anleger­gelder anziehen können.“

Ladenhüter Renten- und Geldmarktfonds

Für Aktienfonds allgemein sehen 87 Prozent der Fondsgesellschaften großes Potenzial, aber auch Mischfonds stehen hoch im Kurs. Mehr als 80 Prozent rechnen mit starker Nachfrage in diesem Segment. Ebenfalls eine Mehrheit erwartet dies auch für Wandelanleihenfonds und Alternative Investments.

Ein deutlich negatives Bild zeichnet sich für Geldmarktfonds ab. Dort sehen 86 Prozent der Befragten ein schwaches bis sehr schwaches Potenzial. Mäßig sind auch die Perspektiven für Rentenfonds. Nahezu 60 Prozent der befragten Gesellschaften schätzen die Absatzchancen von Produkten dieser Couleur als schwach ein.

Die Gesellschaften bescheinigen insbesondere den Investment-Grade-Anleihen geringe Vertriebschancen. Rund 54 Prozent sehen nur schwaches Potenzial bei Euro-Anleihen, gar 88 Pro­zent schätzen US-Dollar-Anleihen als wenig aussichtsreich ein. Andererseits glauben 70 Prozent an Euro-Hochzinsanleihen, sogar 87 Prozent an Schwellenländeranleihen.

Uneinheitlich sind die Umfrageergebnisse zu Immobilienfonds. Eine Hälfte der Teilnehmer glaubt an Vertriebschancen für diese Anlageklasse, die andere Hälfte geht vom Ge­genteil aus.

Inflationsgespenst geht um

Verkaufsargument Inflation: Das Absatzpotenzial für Produkte mit Inflationsschutz wird als positiv eingeschätzt. Mehr als zwei Drittel der Anbieter erwarten für inflationsgeschützte Rentenfonds gute bis sehr gute Chancen. Zudem rechnet eine große Mehrheit von 81 Prozent der Umfrageteilnehmer mit Mittelzuflüssen in Sachwerte-Fonds, die Investitionen in Aktien, Immobilien, Rohstoffen und inflationsindexierten Anleihen kombinieren. Außerdem hofft die Branche auch auf einen anhaltenden Trend im Segment der Absolute-Return-Fonds. Das Fondsvolumen dieser Assetklasse werde im Jahr 2011 weiter wachsen, prognostizieren drei von vier Befragten.

Produktangebot legt zu

Angesichts der erwarteten Vertriebschancen plant ein Großteil der Asset Manager neue Offerten, insbesondere Aktienfonds. Rund 55 Prozent der Anbieter wollen neue Fonds mit Equity-Universum auflegen. Auch bei Rentenfonds und Alternativen Investments planen viele Umfrageteilnehmer ihre Produktpalette aufzustocken.

Rückenwind beim Fondsvertrieb erhofft sich die Branche vom Gesetzgeber. Sollte es zu einer steuerlichen Gleichbehandlung von Fondssparplänen und privater Rentenversicherung kommen, rechnen mehr als zwei Drittel mit steigenden Sparplaninvestitionen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...