Anzeige
Anzeige
13. Juli 2011, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Rettung: Viel Taktieren – wenig Politik

Erst sollen die Ratingagenturen durch zu laxe Bewertungen die Finanzkrise eingebrockt haben und nun beziehen sie Prügel weil sie Portugal herabstufen – das riecht nach Opportunismus und nicht nach geradliniger Politik, die mit einheitlicher Elle misst.

Gastkommentar: Anthony Gillham, SIG

Anthony-gillham-skandia-127x150 in Euro-Rettung: Viel Taktieren - wenig Politik

Anthony Gillham

Noch vergangenen Mittwoch griff die EU-Kommission Moody’s an, weil die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Portugals auf Ramschniveau gesenkt hatte. EU-Präsident Jose Manuel Barroso wirft den Agenturen vor, mit solchen Schritten die Spekulanten regelrecht in den Markt zu locken.

Haben Politiker die Bonitätsprüfer nicht immer wieder gescholten, weil sie angeblich Topnoten an komplizierte Finanzinstrumente vergaben, die dann für den Ausbruch der Finanzkrise 2008 verantwortlich gewesen sein sollen?

Da kann es doch wohl kaum verwundern, dass die Ratingagenturen nun eher vorsichtig sind und die Kreditnoten einiger Peripherie-Länder der EU angemessen aber eben auch so zügig wie nötig absenken.

Und es trifft ja durchaus auch andere Länder. Angesichts ihrer Schulden und Defizite wurden Großbritannien und den USA ebenfalls Herabstufungen in Aussicht gestellt.

Dabei heben Ratingagenturen die Bonität vieler Länder auch an, etwa da, wo aufwärts weisende volkswirtschaftliche Daten die Bonität stützen – zum Beispiel in Schwellenländern. Das ist denn auch der Grund, warum das durchschnittliche Rating der Mitglieder des JPM EMBI GD-Indexes nun inzwischen bei “Investmentqualität” liegt.

Bemühungen um Griechenland als Beleg für Unfähigkeit

Hält man sich all das vor Augen, dann scheinen die Ratingagenturen dazu gelernt zu haben, indem sie sich nunmehr strikter an den zugrundeliegenden Wirtschaftsdaten orientieren. Weil einige Regierungen, etwa die britische, dies ganz klar sehen, werden dort auch ehrgeizige Sparprogramme aufgelegt, die das wertvolle Gut Kreditwürdigkeit schützen sollen.

Was man immer auch denken mag über die Ratingagenturen, sie spielen eine einflussreiche Rolle am Finanzmarkt und sie geben Investoren eine Grundlage, auf der Anlageentscheidungen gefällt werden können.

Doch wo eine bestimmte taktische Interessenlage besteht, wie beispielsweise in der EU, erstaunt es nicht, dass die Agenturen schnell auch zum bequemen Ziel für unangebrachte Kritik werden. Vielleicht sollten EU-Politiker ihre Zeit besser nutzen und an einer wirklich koordinierten, politischen Antwort auf die Krise arbeiten.

Doch was das angeht, so sind die Rettungsbemühungen für Griechenland eher ein Beleg für ihr Unvermögen – wie übrigens auch die Unfähigkeit der US-Politik, sich bislang auf eine Schuldenobergrenze zu einigen.

Der Gastautor ist Anleihemanager bei der Fondsgesellschaft Skandia Investment Group (SIG)

Foto: SIG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben”

Die nationalen Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II verschärfen die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich. Unternehmensberater Hans Peter Wolter hat mit Cash. darüber gesprochen, wie die Regulierung den Versicherungsvertrieb verändern werden und wie sich Vermittler zukunftssicher aufstellen können.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...