27. Oktober 2011, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity-Studie: Regulierung stärkt Transparenz

Demnach bleibt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, auch wenn sich die deutschen Anleger laut Studie generell durchaus selbstbewusst zeigen: Zum Beispiel sind 69 Prozent der Befragten der Meinung die Risiken, die mit dem Kauf eines durch ihren Finanzberater empfohlenen Anlageprodukts verbunden sind, in der Regel zu überblicken. Und immerhin 66 Prozent ist der eigenen Aussage zufolge klar, wie ihre Finanzanlage Gewinne für sie erwirtschaftet.

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Konkret gefragt nach dem zuletzt erworbenen Finanzprodukt offenbaren die deutschen Anleger erhebliche Unsicherheiten. Hier geben gerade einmal 26 Prozent der Befragten an, eine konkrete Vorstellung von der zu erwartenden Rendite zu haben. Nur 27 Prozent können mit Sicherheit sagen, worin das erworbene Finanzprodukt überhaupt investiert, und gerade einmal ein gutes Viertel der Anleger (28 Prozent) trauen sich zu, die Risikoklasse des Produkts richtig einschätzen zu können.

Größere Gebührentransparenz gefordert

Weitere wesentliche Ergebnisse: Kunden wünschen sich auch mehr Transparenz über die Vergütung ihres Finanzvermittlers. 72 Prozent der Befragten würden gerne mehr Informationen zu den Gebühren erhalten, die bei der Geldanlage anfallen – 41 Prozent haben dabei sogar erheblichen Informationsbedarf. Und satte 31 Prozent sind der Meinung, eine bessere Beratungsleistung für ihre Gebühren erwarten zu dürfen.

Wrede: “Das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts eröffnet die Chance, den Ruf des Finanzsektors wieder zu verbessern. Der künftig erforderlichen Offenlegung der Beraterprovision kommt dabei eine wesentliche Rolle zu. Sie greift den Wunsch vieler Anleger nach Transparenz über die Interessen ihres Finanzberaters auf. Ähnliches sieht der von der Europäische Kommission gerade vorlegte MiFID II-Entwurf für Anlageprodukte in ganz Europa vor.”

Die vorgesehene Überarbeitung der EU-Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive – MiFID) führt in Wredes Augen zu transparenteren Finanzmärkten und erhöht den Anlegerschutz in Europa: “Insgesamt müssen wir uns jedoch darüber klar sein, dass solche Vorschriften nur Bausteine auf dem Weg zu einer qualifizierteren unabhängigen Finanzberatung sein können, die Anlegern eine eigenverantwortliche Anlageentscheidung ermöglicht und ihren Forderungen nach mehr Einfachheit, Transparenz und Verständlichkeit entspricht. Die Finanzbranche muss auch selbst um das Vertrauen der Anleger werben. Wir werden uns daher auch in Zukunft für diese Aspekte stark machen.” (mr)

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...