27. Oktober 2011, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity-Studie: Regulierung stärkt Transparenz

Demnach bleibt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, auch wenn sich die deutschen Anleger laut Studie generell durchaus selbstbewusst zeigen: Zum Beispiel sind 69 Prozent der Befragten der Meinung die Risiken, die mit dem Kauf eines durch ihren Finanzberater empfohlenen Anlageprodukts verbunden sind, in der Regel zu überblicken. Und immerhin 66 Prozent ist der eigenen Aussage zufolge klar, wie ihre Finanzanlage Gewinne für sie erwirtschaftet.

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Konkret gefragt nach dem zuletzt erworbenen Finanzprodukt offenbaren die deutschen Anleger erhebliche Unsicherheiten. Hier geben gerade einmal 26 Prozent der Befragten an, eine konkrete Vorstellung von der zu erwartenden Rendite zu haben. Nur 27 Prozent können mit Sicherheit sagen, worin das erworbene Finanzprodukt überhaupt investiert, und gerade einmal ein gutes Viertel der Anleger (28 Prozent) trauen sich zu, die Risikoklasse des Produkts richtig einschätzen zu können.

Größere Gebührentransparenz gefordert

Weitere wesentliche Ergebnisse: Kunden wünschen sich auch mehr Transparenz über die Vergütung ihres Finanzvermittlers. 72 Prozent der Befragten würden gerne mehr Informationen zu den Gebühren erhalten, die bei der Geldanlage anfallen – 41 Prozent haben dabei sogar erheblichen Informationsbedarf. Und satte 31 Prozent sind der Meinung, eine bessere Beratungsleistung für ihre Gebühren erwarten zu dürfen.

Wrede: “Das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts eröffnet die Chance, den Ruf des Finanzsektors wieder zu verbessern. Der künftig erforderlichen Offenlegung der Beraterprovision kommt dabei eine wesentliche Rolle zu. Sie greift den Wunsch vieler Anleger nach Transparenz über die Interessen ihres Finanzberaters auf. Ähnliches sieht der von der Europäische Kommission gerade vorlegte MiFID II-Entwurf für Anlageprodukte in ganz Europa vor.”

Die vorgesehene Überarbeitung der EU-Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive – MiFID) führt in Wredes Augen zu transparenteren Finanzmärkten und erhöht den Anlegerschutz in Europa: “Insgesamt müssen wir uns jedoch darüber klar sein, dass solche Vorschriften nur Bausteine auf dem Weg zu einer qualifizierteren unabhängigen Finanzberatung sein können, die Anlegern eine eigenverantwortliche Anlageentscheidung ermöglicht und ihren Forderungen nach mehr Einfachheit, Transparenz und Verständlichkeit entspricht. Die Finanzbranche muss auch selbst um das Vertrauen der Anleger werben. Wir werden uns daher auch in Zukunft für diese Aspekte stark machen.” (mr)

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...