Anzeige
1. Februar 2011, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldregen am ETF-Markt lässt nach

Das Wachstum am ETF-Markt soll laut Branchenprimus Blackrock vorerst kein Ende finden. Nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft wird das verwaltete Vermögen in den nächsten drei Jahren jährlich um 20 bis 30 Prozent zulegen. Im vergangenen Jahr war die Höhe der frischen Zuflüsse unterm Strich allerdings bereits rückläufig.

Dollar-Regen1-127x150 in Geldregen am ETF-Markt lässt nachDas Blackrock-Research erfasst börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) und börsengehandelte Produkte (Exchange Traded Products, ETPs). Im Jahr 2010 sammelten ETFs/ETPs netto 169,4 Milliarden US-Dollar an Neugeldern ein, 2009 waren es noch 176,3 Milliarden US-Dollar.

Trotz dieses sinkenden Investitionsnachschubs soll die Branche dennoch bereits Anfang 2012 auf Assets mit einem Volumen von rund zwei Billionen US-Dollar kommen, so die Schätzungen des Global ETF Research and Implementation Strategy Team von Blackrock. Das nur in ETFs verwaltete Vermögen könne diese Marke bis Ende 2012 ebenfalls knacken, heißt es weiter.

„Die Branche verzeichnete 2010 in allen Bereichen Wachstum – ein Trend, der sich unseres Erachtens in diesem Jahr fortsetzen wird“, sagte Deborah Fuhr, Global Head of ETF Research and Implementation Strategy bei BlackRock. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] kein Ende finden. Nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft wird das verwaltete Vermögen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Geldregen am ETF-Markt lässt nach | Mein besster Geldtipp — 1. Februar 2011 @ 11:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...