Anzeige
14. Oktober 2011, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globalisierung: Welt im Wandel

Die alte Welt trifft auf eine neue Welt. Es sind insbesondere die Schwellenländer, in denen sich die Trends der Globalisierung und des Bevölkerungswachstums bündeln und die unverändert für einen strukturellen Wachstumsschub sorgen.

Naumer-top in Globalisierung: Welt im Wandel

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Während Sie gerade diese Zeilen lesen, werden auf der Welt jede Sekunde 4,3 Menschen geboren, 472.127 US-Dollar Warenwert gehandelt, 14.212 US-Dollar an chinesischen Devisenreserven angehäuft, 170.921 Liter Erdöl verbraucht, 1.051 Tonnen CO2 ausgestoßen, 50.540 Internetsuchanfragen gestellt und 1.085 US-Dollar Umsatz beim US-Onlinehändler Amazon generiert. Die Erde scheint sich immer schneller zu drehen.

Die alte trifft auf eine neue Welt. Eine neue Welt, in der vor allem die beiden sehr langfristig wirkenden Treiber Globalisierung und Demografie das Bild verändern werden. Sie lassen vor allem globale Nachfrageverschiebungen erwarten. Zwar öffnete sich der Eiserne Vorhang bereits Ende der 1980er Jahre und mit der politischen Wende schwenkten Staaten wie Russland, China und Indien auf die Marktwirtschaft um.

Doch mit dem Wegfall technologischer Schranken durch das Internet hat die Globalisierung eine neue Qualitätsstufe erreicht. Dazu kommt: Die weltweite Bevölkerung nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) wird von derzeit rund sieben Milliarden auf mehr als 9,3 Milliarden bis 2050 steigen – ein Wachstum von über 30 Prozent!

Es sind insbesondere die Schwellenländer, in denen sich die Trends der Globalisierung und des Bevölkerungswachstums bündeln und unverändert für einen strukturellen Wachstumsschub sorgen.

Gemessen an der weltweiten Wertschöpfung (kaufkraftadjustiert) haben sie schon jetzt einen Anteil von knapp 50 Prozent. Auch der Anteil am globalen Energieverbrauch ist mittlerweile in dieser Liga angekommen. Gleichzeitig verfügen sie über zwei drittel aller Devisenreserven und lediglich 15 Prozent der weltweiten Staatsschulden lasten auf ihnen. Mit dem höheren Wohlstand in den Wachstumsländern wird der Konsum rohstoffintensiver.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Aluminium, Kupfer und Stahl hat sich dort über die letzten zehn Jahre nahezu verdreifacht. Der Rohstoffbedarf steigt aber nicht nur durch dieses „qualitative“ Wachstum, sondern auch durch die quantitativ steigende Weltbevölkerung. So müssen in den nächsten 40 Jahren 2.300 Millionen Menschen zusätzlich mit Rohstoffen versorgt werden. Die Welt dreht sich nicht schneller – sie verändert sich stärker.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...