14. Oktober 2011, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globalisierung: Welt im Wandel

Die alte Welt trifft auf eine neue Welt. Es sind insbesondere die Schwellenländer, in denen sich die Trends der Globalisierung und des Bevölkerungswachstums bündeln und die unverändert für einen strukturellen Wachstumsschub sorgen.

Naumer-top in Globalisierung: Welt im Wandel

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Während Sie gerade diese Zeilen lesen, werden auf der Welt jede Sekunde 4,3 Menschen geboren, 472.127 US-Dollar Warenwert gehandelt, 14.212 US-Dollar an chinesischen Devisenreserven angehäuft, 170.921 Liter Erdöl verbraucht, 1.051 Tonnen CO2 ausgestoßen, 50.540 Internetsuchanfragen gestellt und 1.085 US-Dollar Umsatz beim US-Onlinehändler Amazon generiert. Die Erde scheint sich immer schneller zu drehen.

Die alte trifft auf eine neue Welt. Eine neue Welt, in der vor allem die beiden sehr langfristig wirkenden Treiber Globalisierung und Demografie das Bild verändern werden. Sie lassen vor allem globale Nachfrageverschiebungen erwarten. Zwar öffnete sich der Eiserne Vorhang bereits Ende der 1980er Jahre und mit der politischen Wende schwenkten Staaten wie Russland, China und Indien auf die Marktwirtschaft um.

Doch mit dem Wegfall technologischer Schranken durch das Internet hat die Globalisierung eine neue Qualitätsstufe erreicht. Dazu kommt: Die weltweite Bevölkerung nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) wird von derzeit rund sieben Milliarden auf mehr als 9,3 Milliarden bis 2050 steigen – ein Wachstum von über 30 Prozent!

Es sind insbesondere die Schwellenländer, in denen sich die Trends der Globalisierung und des Bevölkerungswachstums bündeln und unverändert für einen strukturellen Wachstumsschub sorgen.

Gemessen an der weltweiten Wertschöpfung (kaufkraftadjustiert) haben sie schon jetzt einen Anteil von knapp 50 Prozent. Auch der Anteil am globalen Energieverbrauch ist mittlerweile in dieser Liga angekommen. Gleichzeitig verfügen sie über zwei drittel aller Devisenreserven und lediglich 15 Prozent der weltweiten Staatsschulden lasten auf ihnen. Mit dem höheren Wohlstand in den Wachstumsländern wird der Konsum rohstoffintensiver.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Aluminium, Kupfer und Stahl hat sich dort über die letzten zehn Jahre nahezu verdreifacht. Der Rohstoffbedarf steigt aber nicht nur durch dieses „qualitative“ Wachstum, sondern auch durch die quantitativ steigende Weltbevölkerung. So müssen in den nächsten 40 Jahren 2.300 Millionen Menschen zusätzlich mit Rohstoffen versorgt werden. Die Welt dreht sich nicht schneller – sie verändert sich stärker.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

O’zapft is: Wie Sie den Volksfestbesuch in vollen Zügen genießen

Der Herbst steht vor der Tür und bringt den Start der Volksfestsaison mit sich: Der Cannstatter Wasen, das Münchner Oktoberfest, der Oldenburger Kramermarkt und andere Feierlichkeiten locken zahlreiche Besucher an. Die beliebten Veranstaltungen bergen jedoch auch einige Risiken. Worauf beim heiteren Schunkeln zu achten ist, erklärt die Württembergische Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher verteidigt Mietendeckel

Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) hat ihre Vorschläge zum sogenannten Mietendeckel erneut verteidigt. Sie sagte am Montagabend auf einer rbb-Inforadio-Veranstaltung im Maison de France in Berlin, mit den Plänen werde dem Ausnutzen der Wohnungsknappheit auf dem Rücken der Mieterinnen und Mieter Einhalt geboten.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet die Gesellschaft

Christian Sewing, der Chef der Deutschen Bank, fordert die Europäische Zentralbank auf, ihre Geldpolitik rasch zu ändern. “Die Politik des Niedrigzinses ist nicht mehr richtig”, sagte Sewing am Montagabend beim Ständehaus-Treff, einer Veranstaltung der “Rheinischen Post” in Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...