Anzeige
6. September 2011, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„In den EU-Randstaaten sind wir derzeit nicht investiert“

Schroders erweitert seine europäische Aktienfondspalette um den Schroder ISF1 European Equity Focus. Cash. sprach mit Rory Bateman, dem Leiter des europäischen Aktienteams, über die Zielsetzung und die Investmentstrategie.

Batemann-schroders in „In den EU-Randstaaten sind wir derzeit nicht investiert“

Rory Bateman

Cash.: Es gibt bereits eine ganze Reihe von Europa-Aktienfonds am Markt. Warum ist ein weiteres Produkt für diese Region erforderlich?

Bateman: Seit geraumer Zeit gibt es in Anlegerkreisen ein wachsendes Interesse an High-Alpha-Produkten, also an Fonds, die eine Extra-Rendite gegenüber dem Markt erzielen. Der europäische Large-Cap-Fonds von Schroders wird vergleichbar gemanagt. Deshalb waren wir der Meinung, dass wir mit einem mit diesem Ansatz konzipierten, konzentrierten Produkt sehr gut im Wettbewerb bestehen können. Deshalb haben wir den ISF European Equity Focus lanciert.

Cash.: Worin unterscheidet sich der Fonds von anderen Produkten in dieser Peer Group?

Bateman: Der Schroder ISF1 European Equity Focus wird unabhängig von einem Vergleichsindex gemanagt. Wir wählen die Titel nach einem fundamentalen Ansatz aus. Das Portfolio umfasst generell lediglich zwischen 30 und 35 Aktien und ist somit sehr konzentriert. Darüber hinaus gibt es keine Stilvorgaben sowie keine Limitierung im Bezug auf die Branchen- und Länderzugehörigkeit oder die Unternehmensgröße der Werte.

Cash.: Besteht dadurch nicht die Gefahr, dass der Fonds nicht ausreichend diversifiziert ist und bei Auf- und Abschwüngen an den Kapitalmärkten nur suboptimal aufgestellt ist?

Bateman: Durch das konzentrierte Portfolio liegt natürlich eine größere Volatilität nahe. Allerdings erwarten wir im Gegenzug eine höhere Überrendite. Durch ein entsprechendes Risikomanagement stellen wir sicher, dass weder eine bestimmte Aktie noch ein einzelnes Thema die Performance des Fonds dominieren. Analog unserem Large-Cap-Fonds streben wir an, dass zwei Drittel der Rendite aus der Aktienauswahl generiert wird, während die thematische Ausrichtung des Fonds zu etwa einem Drittel zur Performance beiträgt. Darüber hinaus werden wir versuchen, Marktineffizienzen auszunutzen, wobei dieser Ansatz den Fonds nicht dominieren wird.

Cash.: Was muss ein Titel mitbringen, damit er als Kauf für den Fonds infrage kommt?

Bateman: Diesbezüglich fragen wir uns immer, in welchem Punkt wir uns vom Markt unterscheiden und wie wir es schaffen, die potenzielle Extra-Rendite zu maximieren. Aufgrund dieses Ansatzes identifizieren wir Kaufkandidaten, die vom Markt hinsichtlich Wachstum, Profitabilität und Rendite unterschätzt werden.

Cash.:Bei welchen Bedingungen trennen Sie sich von Aktien? Wie groß ist der Turnover im Fonds?

Bateman: Wir fahren einen sehr disziplinierten Verkaufsansatz. Wenn eine Position unsere ursprünglichen Annahmen bestätigt hat oder aber sich die Rahmenbedingungen grundsätzlich verändert und zu einer neuen Bewertung geführt haben, verkaufen wir die Aktie. Ganz grundsätzlich sind wir fortlaufend an frischen Investmentideen interessiert. Das bringt auch unser Turnover zum Ausdruck, der zwischen 50 und 100 Prozent beträgt. Denn wir wissen sehr genau, dass eine schlechte Verkaufsdisziplin leicht Performance kosten kann.

Seite 2: Keine Investments in der EU-Peripherie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...