Anzeige
22. Juli 2011, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexfonds: Top 5 verlieren Marktanteile

Die großen ETF-Marken wie Lyxor und X-Trackers verlieren in Europa Marktanteile an kleinere Konkurrenten. Eine Studie der Deutschen Bank belegt, dass die größten fünf Anbieter Ende Juni 75,6 Prozent des Vermögens verwalteten – Ende 2010 waren es noch 77,6 Prozent.

Beteiligung-127x150 in Indexfonds: Top 5 verlieren MarktanteileInsgesamt sammelten ETFs in Europa zwischen Anfang Januar und Ende Juni rund 14,7 Milliarden Euro frisches Kapital ein. Mit 6,4 Milliarden Euro entfiel der größte Anteil auf den Branchprimus Ishares, die Marke des US-Vermögensverwalters Blackrock.

Von den größten Anbietern zählte neben Ishares aber nur Credit Suisse, die Nummer Fünf im Markt, zu den Gesellschaften, denen im ersten Halbjahr 2011 besonders viel Anlegergeld (1,1 Milliarden Euro) anvertraut wurde. Ansonsten gewannen mit UBS, Source und Amundi drei Anbieter mittlerer Größe Marktanteile hinzu.

In Asien büßten die großen Anbieter in der ersten Jahreshälfte sogar noch stärker an Marktmacht ein als in Europa. Der Markt dort sei noch nicht so ausgereift wie in Europa, hieß es in der Studie zur Begründung. Dadurch hätten neue, kleinere Anbieter bessere Chancen, sich gegen etablierte Gesellschaften durchzusetzen. In den USA, wo der ETF-Markt weltweit am stärksten gereift ist, blieben die Kräfte dagegen ähnlich verteilt wie Ende 2010. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] 25. Jul, 2011 0 Comments Die großen ETF-Marken wie Lyxor und X-Trackers verlieren in Europa Marktanteile an kleinere Konkurrenten. Eine Studie der Deutschen Bank belegt, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Indexfonds: Top 5 verlieren Marktanteile | Mein besster Geldtipp — 25. Juli 2011 @ 01:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Neues Kundenverhalten durch Digitalisierung

Baufinanzierung, Geburt, Vermögensübertragung: Bei komplexen Fragestellungen und neuen Problemen benötigen Kunden beratende Unterstützung. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Deutsche Büroimmobilien sind laut CBRE nach wie vor die begehrteste Anlageklasse deutscher und internationaler Investoren. Inbesondere an B-Standorten wurde ein starker Zuwachs des Transaktionsvolumens registriert.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf

Der Europäische Rechnungshof sieht Mängel bei der EZB-Bankenaufsicht. Demnach fehlen der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde.

mehr ...

Berater

Bafin veröffentlicht Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb”

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat den Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb” zur öffentlichen Konsultation auf ihrer Internetseite eingestellt. Stellungnahmen zum Entwurf nimmt die Aufsichtsbehörde bis zum 21. Februar 2018 entgegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...