Anzeige
26. April 2011, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM setzt auf Emerging-Markets-Firmenanleihen

Die Fondsgesellschaft ING Investment Management hat mit dem Renta Fund Emerging Markets Corporate Debt (LU0574974753) einen neuen Anleihe-Fonds am Markt. Das Produkt investiert in Corporate Bonds aus den Schwellenländern.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in ING IM setzt auf Emerging-Markets-Firmenanleihen“Bonds von Schwellenländer-Firmen werden tendenziell mit einem Renditeaufschlag gegenüber Staatsanleihen ähnlicher Bonität gehandelt”, erklärt ING-IM-Deutschland-Geschäftsführerin Susanne Hellmann.

Die noch recht junge Anlageklasse biete zudem Diversifikationsvorteile gegenüber anderen Anleihesektoren, da die Benchmark des Rentenfonds, der JP Morgan Corporate Emerging Markets Bond Index (CEMBI), breiter gestreut sei als der Staatsanleihenindex für Schwellenländer.

Der Vergleichsindex des neuen ING-Fonds umfasst laut Hellmann Bonds aus Asien, Lateinamerika, Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Von Banken und Industrie bis hin zu Öl und Telekommunikation sei zudem eine Vielzahl von Branchen vertreten. Außerdem weise der CEMBI mit einem rund 70 prozentigen Investment-Grade-Anteil eine höhere Bonität auf als das Staatsanleihen-Pendant.

Die Fondsmanager Victor Rodriguez und Nish Popat streben mit einem Portfolio von 75 bis 100 Einzelwerten eine Mehrrendite von jährlich 100 bis 200 Basispunkten vor Managementgebühren gegenüber der Benchmark an. Sie investieren mehr als drei Viertel des Fondsvermögens in Unternehmensanleihen. Maximal 25 Prozent dürfen in staatliche Schuldtitel fließen.

Anleger zahlen 1,2 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. Der Ausgabeaufschlag liegt bei drei Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...