Anzeige
Anzeige
26. April 2011, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM setzt auf Emerging-Markets-Firmenanleihen

Die Fondsgesellschaft ING Investment Management hat mit dem Renta Fund Emerging Markets Corporate Debt (LU0574974753) einen neuen Anleihe-Fonds am Markt. Das Produkt investiert in Corporate Bonds aus den Schwellenländern.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in ING IM setzt auf Emerging-Markets-Firmenanleihen“Bonds von Schwellenländer-Firmen werden tendenziell mit einem Renditeaufschlag gegenüber Staatsanleihen ähnlicher Bonität gehandelt”, erklärt ING-IM-Deutschland-Geschäftsführerin Susanne Hellmann.

Die noch recht junge Anlageklasse biete zudem Diversifikationsvorteile gegenüber anderen Anleihesektoren, da die Benchmark des Rentenfonds, der JP Morgan Corporate Emerging Markets Bond Index (CEMBI), breiter gestreut sei als der Staatsanleihenindex für Schwellenländer.

Der Vergleichsindex des neuen ING-Fonds umfasst laut Hellmann Bonds aus Asien, Lateinamerika, Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Von Banken und Industrie bis hin zu Öl und Telekommunikation sei zudem eine Vielzahl von Branchen vertreten. Außerdem weise der CEMBI mit einem rund 70 prozentigen Investment-Grade-Anteil eine höhere Bonität auf als das Staatsanleihen-Pendant.

Die Fondsmanager Victor Rodriguez und Nish Popat streben mit einem Portfolio von 75 bis 100 Einzelwerten eine Mehrrendite von jährlich 100 bis 200 Basispunkten vor Managementgebühren gegenüber der Benchmark an. Sie investieren mehr als drei Viertel des Fondsvermögens in Unternehmensanleihen. Maximal 25 Prozent dürfen in staatliche Schuldtitel fließen.

Anleger zahlen 1,2 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. Der Ausgabeaufschlag liegt bei drei Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...