Anzeige
23. November 2011, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nestor: Ho startet neuen Chinafonds

Die Fondsgesellschaft Nestor Investment S. A. hat einen Fonds aufgelegt, der in Aktien kleiner und mittelgroßer chinesischer Unternehmen investiert. Fondsmanagerin Anna Ho wird den Nestor China Fonds (LU0656651824) leiten und erwartet einen Bullenmarkt.

Anna-ho-fotocredit-carlson in Nestor: Ho startet neuen Chinafonds

“Der Einstiegszeitpunkt ist günstig. Das vergangene Börsenjahr bescherte vielen Käufern von chinesischen Aktien nur magere Gewinne. Ich denke, dass China derzeit am Anfang eines anhaltenden Bullenmarktes steht“, sagt Ho. Dafür spreche die die zunehmende Industriekonsolidierung und die damit verbundene steigende Profitabilität der Firmen. Gleichzeitig stagniere der Aktienmarkt. Inzwischen seien viele Titel attraktiv bewertet.

Kleine und mittlere Unternehmen besonders wachstumsstark

Vor allem Small und Mid Caps sollen in das Portfolio. Da China nach Einschätzung von Nestor “bereits in fünf Jahren die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablösen sollte, werde China für Anleger zu einem wichtigen Basisinvestment”.

Ho lenkt bereits den Nestor Fernostfonds. 2010 wechselte Ho von Nestor zur Managementgesellschaft OP Calypso Capital.

„Wer vom hohen Wachstum Chinas profitieren will, sollte vor allem in ausgewählte Aktien jenseits der großen Indexwerte investieren“, sagt Ho. Die Aussichten kleinerer Titel seien besser als die Chancen oftmals hoch bewerteter Blue Chips.

Ho will insbesondere günstige Wachstumswerte finden. Dabei richtet sie sich vor allem nach langfristigen Trends, wie dem wachsenden Konsum. Die Hongkong-Chinesin betont, sich mit etwa 100 Firmenvertretern pro Jahr zu treffen. Der Fonds investiert in 30 bis 40 Titel. Wegen der geringen Volumina bei Small Caps hat das Fondsmanagement Kriterien aufgestellt, um die Liquidität des Gesamtportfolios zu gewährleisten.

Der Fonds kostet Anleger 1,95 Prozent im Jahr. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Performance Fee von 20 Prozent des erzielten Mehrwerts. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...