23. November 2011, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nestor: Ho startet neuen Chinafonds

Die Fondsgesellschaft Nestor Investment S. A. hat einen Fonds aufgelegt, der in Aktien kleiner und mittelgroßer chinesischer Unternehmen investiert. Fondsmanagerin Anna Ho wird den Nestor China Fonds (LU0656651824) leiten und erwartet einen Bullenmarkt.

Anna-ho-fotocredit-carlson in Nestor: Ho startet neuen Chinafonds

“Der Einstiegszeitpunkt ist günstig. Das vergangene Börsenjahr bescherte vielen Käufern von chinesischen Aktien nur magere Gewinne. Ich denke, dass China derzeit am Anfang eines anhaltenden Bullenmarktes steht“, sagt Ho. Dafür spreche die die zunehmende Industriekonsolidierung und die damit verbundene steigende Profitabilität der Firmen. Gleichzeitig stagniere der Aktienmarkt. Inzwischen seien viele Titel attraktiv bewertet.

Kleine und mittlere Unternehmen besonders wachstumsstark

Vor allem Small und Mid Caps sollen in das Portfolio. Da China nach Einschätzung von Nestor “bereits in fünf Jahren die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablösen sollte, werde China für Anleger zu einem wichtigen Basisinvestment”.

Ho lenkt bereits den Nestor Fernostfonds. 2010 wechselte Ho von Nestor zur Managementgesellschaft OP Calypso Capital.

„Wer vom hohen Wachstum Chinas profitieren will, sollte vor allem in ausgewählte Aktien jenseits der großen Indexwerte investieren“, sagt Ho. Die Aussichten kleinerer Titel seien besser als die Chancen oftmals hoch bewerteter Blue Chips.

Ho will insbesondere günstige Wachstumswerte finden. Dabei richtet sie sich vor allem nach langfristigen Trends, wie dem wachsenden Konsum. Die Hongkong-Chinesin betont, sich mit etwa 100 Firmenvertretern pro Jahr zu treffen. Der Fonds investiert in 30 bis 40 Titel. Wegen der geringen Volumina bei Small Caps hat das Fondsmanagement Kriterien aufgestellt, um die Liquidität des Gesamtportfolios zu gewährleisten.

Der Fonds kostet Anleger 1,95 Prozent im Jahr. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Performance Fee von 20 Prozent des erzielten Mehrwerts. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...