20. Oktober 2011, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Schwellenland-Mischfonds von Barings

Anlegern, die diversifiziert in Emerging Markets wie Indien oder Brasilien investieren wollen, legt die Fondsgesellschaft Baring Asset Management den Dynamic Emerging Markets Fund (IE00B404P481) ans Herz. Trotz großer Renditechancen soll der Anteilswert des Fonds wenig schwanken.

Mix-mische-multi-asset-127x150 in Neuer Schwellenland-Mischfonds von Barings Die beiden Fondsmanager Percival Stanion, Leiter des Multi-Asset-Teams bei Barings, und Hartwig Kos investieren in Aktien, Anleihen, Währungen, Rohstoffe, Derivate, Geldmarktinstrumente und liquide Mittel. Ihr Ziel ist es, ähnliche Renditen wie am Aktienmarkt bei geringerem Risiko zu erreichen. Stanion erklärt: “Emerging-Market-Anlagen zählen zu den Investments mit dem höchsten Renditepotenzial.”

Mit einer Top-Down-Strategie betreiben Stanion und Kos eine flexible Asset-Allokation: “Erfolgsversprechend sind die demografische Entwicklung, die Aufwertung der Landeswährungen, die hohe Produktivität und die steigende Binnennachfrage in den  Emerging Markets.”

Das Multi-Asset-Team von Barings verwaltet insgesamt zurzeit dynamische Asset-Allokationsprodukte mit einem Gesamtvolumen von gut 4,5 Milliarden Euro.

Der Fonds ist nicht auf Investments in den Emerging Markets beschränkt. Die Fondsmanager können auch außerhalb von Schwellenländern anlegen. Insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld sollen laut Barings Anleihen aus Industrieländern, alternative Anlageprodukte und Baranlagen ins Portfolio, um für eine geringe Volatilität und einen Schutz des Kapitals zu sorgen.

Für die Ausgabe der Fondsanteile fällt ein Aufschlag von maximal fünf Prozent an. Die Verwaltung des Fonds kostet jährlich 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...