Anzeige
20. Oktober 2011, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Schwellenland-Mischfonds von Barings

Anlegern, die diversifiziert in Emerging Markets wie Indien oder Brasilien investieren wollen, legt die Fondsgesellschaft Baring Asset Management den Dynamic Emerging Markets Fund (IE00B404P481) ans Herz. Trotz großer Renditechancen soll der Anteilswert des Fonds wenig schwanken.

Mix-mische-multi-asset-127x150 in Neuer Schwellenland-Mischfonds von Barings Die beiden Fondsmanager Percival Stanion, Leiter des Multi-Asset-Teams bei Barings, und Hartwig Kos investieren in Aktien, Anleihen, Währungen, Rohstoffe, Derivate, Geldmarktinstrumente und liquide Mittel. Ihr Ziel ist es, ähnliche Renditen wie am Aktienmarkt bei geringerem Risiko zu erreichen. Stanion erklärt: “Emerging-Market-Anlagen zählen zu den Investments mit dem höchsten Renditepotenzial.”

Mit einer Top-Down-Strategie betreiben Stanion und Kos eine flexible Asset-Allokation: “Erfolgsversprechend sind die demografische Entwicklung, die Aufwertung der Landeswährungen, die hohe Produktivität und die steigende Binnennachfrage in den  Emerging Markets.”

Das Multi-Asset-Team von Barings verwaltet insgesamt zurzeit dynamische Asset-Allokationsprodukte mit einem Gesamtvolumen von gut 4,5 Milliarden Euro.

Der Fonds ist nicht auf Investments in den Emerging Markets beschränkt. Die Fondsmanager können auch außerhalb von Schwellenländern anlegen. Insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld sollen laut Barings Anleihen aus Industrieländern, alternative Anlageprodukte und Baranlagen ins Portfolio, um für eine geringe Volatilität und einen Schutz des Kapitals zu sorgen.

Für die Ausgabe der Fondsanteile fällt ein Aufschlag von maximal fünf Prozent an. Die Verwaltung des Fonds kostet jährlich 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...