12. Dezember 2011, 18:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwert contra Geldwert

Cash. hat acht der renommiertesten Vermögensverwalter aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg zu ihren Einschätzungen für 2012 befragt.

Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co Christof Reichmuth, Privatbankier Reichmuth & Co

Staatsschuldenkrise, Euro-Schwäche, sich abzeichnender Stillstand beim Wirtschaftswachstum in Europa und USA, anhaltende Kurskapriolen an den Börsen weltweit. Hatte man geglaubt, die Finanzkrise – ausgelöst durch die Lehman-Pleite – sei schon an Dramatik nicht mehr zu überbieten, werden die Anleger derzeit eines Schlechteren belehrt. Kaum eine Phase in der jüngeren Geschichte hat von den Protagonisten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft so viel Energie, Kreativität und nicht zuletzt Kapital abverlangt, wie es zur Behebung der aktuellen Missstände angezeigt erscheint.

Gegenwärtig schlägt die Stunde des unabhängigen Vermögensverwalters, der die gesamte Klaviatur der Assetklassen spielen kann und muss. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir die nach den Perspektiven des laufenden Jahres gefragt. Damals gingen die Einschätzungen noch weit auseinander. Im aktuellen Marktumfeld ist sich das Gros der Anlageprofis noch nicht einmal in ihrer Einschätzung über die Rolle und die künftige Bedeutung des Euro einig. Während einige keinerlei Gefahrenpotenzial sehen, gehen andere in Zukunft von weiter weniger Mitgliedern in der Eurozone aus. Unisono favorisieren die Experten indes die Sachwertanlage, wobei entgegen der landläufigen Meinung auch Aktieninvestments dazugehören.

Nachfolgend die Einschätzungen der Experten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...