18. März 2011, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders baut verwaltetes Vermögen deutlich aus

Der britische Vermögensverwalter Schroders hat im Geschäftsjahr 2010 Nettomittelzuflüsse in Höhe von 31,2 Milliarden Euro verzeichnet. Damit konnte das Vorjahresergebnis von rund 17 Milliarden Euro deutlich gesteigert werden. Dank zusätzlicher Kursgewinne erreichten die Asset under Management einen neuen Höchststand.

SIM Achim-K Ssner Feb2010-127x150 in Schroders baut verwaltetes Vermögen deutlich aus

Achim Küssner

Das von Schroders weltweit verwaltete Vermögen stieg im vergangenen Jahr von 167 Milliarden Euro auf 229,5 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen mitteilt.

Nettomittelzuflüsse seien bei bei Aktien-, Renten- und Multi-Asset-Fonds sowie bei alternativen Investments verbucht worden. Besonders viele Kundengelder sammelte Schroders in Fonds ein, die in festverzinsliche Wertpapiere investieren.

Das verwaltete Volumen legte in diesem Bereich im Jahresverlauf um 11,3 Milliarden Euro auf 37,5 Milliarden Euro zu und hat sich damit in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdoppelt.

Deutliche Zuwächse gab es auch im institutionellen Geschäft. Profi-Anleger vertrauten Schroders 2010 netto rund 20 Milliarden Euro neu an. Dadurch nahm das im institutionellen Bereich verwaltete Vermögen um 39 Prozent auf 124,1 Milliarden Euro zu.

Achim Küssner, Geschäftsführer von Schroder Investment Management, zur Geschäftsentwicklung in Deutschland und Österreich: „Wir haben im vergangenen Jahr in allen Vertriebskanälen Nettomittelzuflüsse verzeichnet und sind daher mit der Entwicklung zufrieden.”

Das meiste Anlegergeld sei Rentenfonds zugeflossen, ein erheblicher Teil in den Schroder ISF Emerging Markets Debt Absolute Return und den Schroder ISF Euro Corporate Bond. Alleine in Ersteren hätten Anleger aus Deutschland rund 900 Millionen Euro neu angelegt. “Diese Zuflüsse belegen die hohe Nachfrage nach funktionierenden Absolute-Return-Modellen und die Akzeptanz des zwölfjährigen Track Records”, so Küssner. (hb)

Foto: Schroders

2 Kommentare

  1. Luxusimmobilien sind etwas Besonderes

    Kommentar von luxus — 19. März 2011 @ 10:38

  2. […] in Höhe von 31,2 Milliarden Euro verzeichnet. Damit konnte das Vorjahresergebnis […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schroders baut verwaltetes Vermögen deutlich aus | Mein besster Geldtipp — 18. März 2011 @ 16:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...