Anzeige
Anzeige
12. April 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr rein

Der britische Asset Manager Foreign & Colonial (F&C) schließt seine mehr als zwei Milliarden Euro schweren Wandelanleiheportfolios nach hohen Mittelzuflüssen für Neuanleger. Dies gilt auch für das Flaggschiff F&C Global Convertible Bond Fund.

Ablehnung-Zurueckhaltung-127x150 in Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr reinIn den letzten zwölf Monaten sei das Anleger-Interesse enorm gewesen, so das Unternehmen. Man habe von Kunden weltweit neue Mittel erhalten.

F&C begründet die Entscheidung, den Fonds “auf absehbare Zeit” für neue Investoren zu schließen, damit, dass das verwaltete Wandelanleihevermögen angesichts des derzeitigen Anlageuniversums ein optimales Level erreicht habe.

Anja Eiking, die den Fonds seit März 2003 managt: “Wir schätzen die Wandelanleihenmärkte zwar nach wie vor positiv ein, doch ging das Emissionsvolumen zuletzt zurück. Die Neuemissionen waren kleiner und von geringerer Qualität.” Hinzu komme, dass viele Wandelanleihen von ihren Emittenten vorzeitig zurückgezahlt wurden, so dass es weniger Anlagemöglichkeiten gebe.

F&C managt derzeit laut eigenen Angaben internationale Wandelanleihen mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro. Diese Anlagen werden in Amsterdam von F&C’s Global Convertible Bond Team nach einem seit 1998 unveränderten Investmentansatz verwaltet. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] mehr als zwei Milliarden Euro schweren Wandelanleiheportfolios nach hohen Mittelzuflüssen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Anleger, Geld, keine, lässt, mehr, rein, viel PKV: Schwangerschaft keine […]

    Pingback von Zu viel Geld: F&C lässt keine Anleger mehr rein | Mein besster Geldtipp — 12. April 2011 @ 17:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...