Anzeige
26. April 2011, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Finanzbildung soll auf die Lehrpläne

Die Deutschen wollen mehr zum Thema Finanzen erfahren und nehmen deshalb vor allem die Schulbildung in die Pflicht. Auch vom Internet versprechen sie sich mehr Infos, wie eine Umfrage der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers zeigt.

Schule-Bank-Kind-127x150 in Umfrage: Finanzbildung soll auf die LehrpläneAus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass bislang lediglich 15 Prozent der Befragten ihr Finanzwissen tatsächlich in der Schule lernen oder gelernt haben. Knapp zwei Drittel wünschen sich jedoch, dass die Bildungseinrichtungen diese Aufgabe übernehmen.

Es scheint allerdings so, als würde das Thema Finanzen verstärkt Einzug in die Lehrpläne erhalten. Darauf deutet zumindest hin, dass ein Viertel der jüngeren Befragten angeben, ihr Wissen in bedeutendem Maße über die Schule erhalten zu haben, während es bei der älteren Generation nur neun Prozent sind.

Auch dem Internet messen die Umfrage-Teilnehmer zentrale Bedeutung beim Ausbau von Finanzwissen zu. Während nur knapp ein Viertel der Gesamtbefragten es bereits als Informationsquelle nutzt, wünscht sich jeder Zweite mehr Infos über dieses Medium.

Das Internet scheint jedoch eher eine Männerdomäne zu sein: 34 Prozent der befragten Männer, aber nur zwölf Prozent der Frauen greifen darauf zurück. “Dies legt die Schlussfolgerung nahe, dass Frauen bei diesem Thema noch zurückhaltend sind und sich nicht auf das Internet verlassen möchten. Sie vertrauen bei Finanzdingen lieber ihrem Bank- und Finanzberater”, so Karin Kleinemas, die für Nordeuropa zuständige Marketing-Chefin bei Axa Investment Managers.

Die Studienergebnisse zeigten auch: Je höher das Einkommen, desto eher wird das Internet als Informationsquelle genutzt. 39 Prozent der Besserverdiener nutzen demnach das Internet, bei den Geringverdienern sind es gerade mal 15 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Umfragen kann man nur trauen, wenn man die Fragen kennt. Tatsache ist, dass die Leute nichts wissen. Leider aber auch, dass sie nichts wissen wollen, ob mit oder ohne Internet – Geld ist ja so unanständig. Schule vielleicht deshalb, weil man dort muß?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 27. April 2011 @ 10:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...