Anzeige
26. April 2011, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Finanzbildung soll auf die Lehrpläne

Die Deutschen wollen mehr zum Thema Finanzen erfahren und nehmen deshalb vor allem die Schulbildung in die Pflicht. Auch vom Internet versprechen sie sich mehr Infos, wie eine Umfrage der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers zeigt.

Schule-Bank-Kind-127x150 in Umfrage: Finanzbildung soll auf die LehrpläneAus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass bislang lediglich 15 Prozent der Befragten ihr Finanzwissen tatsächlich in der Schule lernen oder gelernt haben. Knapp zwei Drittel wünschen sich jedoch, dass die Bildungseinrichtungen diese Aufgabe übernehmen.

Es scheint allerdings so, als würde das Thema Finanzen verstärkt Einzug in die Lehrpläne erhalten. Darauf deutet zumindest hin, dass ein Viertel der jüngeren Befragten angeben, ihr Wissen in bedeutendem Maße über die Schule erhalten zu haben, während es bei der älteren Generation nur neun Prozent sind.

Auch dem Internet messen die Umfrage-Teilnehmer zentrale Bedeutung beim Ausbau von Finanzwissen zu. Während nur knapp ein Viertel der Gesamtbefragten es bereits als Informationsquelle nutzt, wünscht sich jeder Zweite mehr Infos über dieses Medium.

Das Internet scheint jedoch eher eine Männerdomäne zu sein: 34 Prozent der befragten Männer, aber nur zwölf Prozent der Frauen greifen darauf zurück. “Dies legt die Schlussfolgerung nahe, dass Frauen bei diesem Thema noch zurückhaltend sind und sich nicht auf das Internet verlassen möchten. Sie vertrauen bei Finanzdingen lieber ihrem Bank- und Finanzberater”, so Karin Kleinemas, die für Nordeuropa zuständige Marketing-Chefin bei Axa Investment Managers.

Die Studienergebnisse zeigten auch: Je höher das Einkommen, desto eher wird das Internet als Informationsquelle genutzt. 39 Prozent der Besserverdiener nutzen demnach das Internet, bei den Geringverdienern sind es gerade mal 15 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Umfragen kann man nur trauen, wenn man die Fragen kennt. Tatsache ist, dass die Leute nichts wissen. Leider aber auch, dass sie nichts wissen wollen, ob mit oder ohne Internet – Geld ist ja so unanständig. Schule vielleicht deshalb, weil man dort muß?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 27. April 2011 @ 10:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...