10. Februar 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VuV will Sonderstellung für vermögensverwaltende Fonds

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV) mit Sitz in Frankfurt hat Kriterien für vermögensverwaltend gemanagte Fonds erarbeitet und fordert eine gesonderte Berücksichtigung durch Ratingagenturen und Fondsverband.

G Nter-Schl Sser-VUV-online-127x150 in VuV will Sonderstellung für vermögensverwaltende Fonds

Günter T. Schlösser, VuV

Die VuV-Definition umfasst folgende Eckpunkte:

1. Der Fonds investiert in mehr als eine Anlageklasse gleichzeitig.

2. Der Fonds muss als Basisinvestment geeignet sein.

3. Der Fonds muss eine risikoadjustierte Rendite anstreben.

4. Der Fonds muss frei von Interessenkonflikten gemanagt werden.

Die Produkte würden zurzeit noch von Fondsanalysten und dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) unter der Rubrik Mischfonds aufgeführt, so der VuV. Dabei sei das Volumen dieser Fondsspezies beachtlich: Von 2,5 Milliarden Euro im Jahr 2007 ist es laut Verband auf aktuell 26 Milliarden Euro angewachsen.

„Vermögensverwaltende Fonds sind ein Basisinvestment, gerade für den privaten Investor. Der Anleger muss sich jedoch darauf verlassen können, dass diese Fonds auch die gleiche Zielsetzung verfolgen. Eine einheitliche Definition, aufbauend auf unseren Kriterien bietet dem Anleger Produkt- und Investmentsicherheit“, so Günter T. Schlösser, Vorstandsvorsitzender des VuV.

Außerdem begrüßt Schlösser, dass CDU und CSU in Aussicht gestellt haben, sich dafür einzusetzen, Sparpläne von Investmentfonds und Lebensversicherungen steuerlich anzugleichen. „Anleger können in die meisten vermögensverwaltend gemanagten Fonds auch als Sparplan einzahlen. Eine steuerliche Gleichbehandlung zu Lebensversicherungen ist im Hinblick auf eine verbesserte private Altersvorsorge der Sparer nur zu unterstützen“, so Schlösser.

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV) versteht sich als Interessenvertretung bankenunabhängiger Finanzportfolioverwalter.  (mr)

Foto: VuV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...