Anzeige
Anzeige
9. Februar 2011, 18:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik

Die Pläne der Unions-Fraktion, Investmentsparpläne steuerlich mit langlaufenden Lebensversicherungen gleichzustellen, sind von SPD und GDV scharf kritisiert worden. Während die Lebensversicherer um ihr Alleinstellungsmerkmal als staatlich begünstigter Vorsorgeanbieter fürchten, moniert die SPD, dass statt Altersvorsorge Kapitalanlage gefördert würde.

Ablehnung-127x150 in Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf KritikDie Arbeitsgruppe Finanzen der CDU- und CSU-Bundestagsfraktion hat in ihren Plänen zur Verbesserung der privaten Altersvorsorge unter anderem vorgeschlagen, die bestehende steuerliche Förderung von Kapitallebens- und Rentenversicherungen (Steuerermäßigung von 50 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von mindestens zwölf Jahren und Fälligkeit nach dem 60. Lebensjahr) auf Fondssparpläne auszuweiten. Dadurch solle der Einstieg in die private Altersvorsorge attraktiver gestaltet werden, so die Union.

Für die Fondsbranche wäre diese steuerliche Gleichstellung ein Riesenerfolg. Die Versicherungswirtschaft würde dagegen eines ihrer besten Verkaufsargumente und Privilegien verlieren. Angesichts der anhaltenden Kundenzurückhaltung bei klassischen Lebensversicherungen gegen laufenden Beitrag und der dauerhaften Niedrigzinsen, die es der Branche erschweren, ihre Kundengelder gewinnbringend anzulegen, käme diese Novelle für die Assekuranz zudem zur Unzeit.

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) reagierte entsprechend verschnupft: Der Vorschlag der Union sei bereits 2008 “aus gutem Grund” von der damaligen Großen Koalition verworfen worden, sagte ein GDV-Sprecher der “Süddeutschen Zeitung”. Die Pläne würden nicht nur zu erheblichen Steuerausfällen führen, sondern seien auch sozialpolitisch falsch.

Schließlich böten Lebensversicherungen den Kunden langfristige Sicherheiten, etwa eine garantierte Mindestauszahlung sowie einen Mindesttodesfallschutz von Beginn an. Einem Sparvertrag hingegen fehle “jedes Bindungsmoment, das für die Altersvorsorge maßgeblich” sei. “Im Kern handelt es sich nur um ein Instrument für die regelmäßige Umschichtung von Mitteln aus einer Anlagekategorie in eine beliebig andere”, so der Sprecher weiter.

Eine ähnliche Auffassung vertritt die finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Nicolette Kressl, auch wenn die Beweggründe der Oppositionspolitikerin andere sein dürften, als die der Versicherungslobby. Kressl bemängelt, dass die von der Union angekündigten Änderungen am Ziel vorbei-, weil über den reinen Vorsorgegedanken hinausgingen. “Im Vordergrund steht nicht die Alterssicherung, sondern die Vermögensbildung”, kritisiert die SPD-Politikerin. Die Union wolle private Kapitalanlagen auf Kosten der Mehrheit der Steuerzahler fördern, so der Vorwurf.

Darüber hinaus sei der von CDU und CSU postulierte Bedarf für eine Gleichstellung von Fondssparplänen und langlaufenden Lebensversicherungen gar nicht vorhanden. Denn bereits nach geltendem Recht sei es, so Kressl, möglich, über “ungeförderte Riester-Verträge” steuerbegünstigte Fondssparpläne abzuschließen. Die Bemühungen zeigten, dass es nicht um die Sache selbst, sondern um die Förderung vermögender Kapitalanleger gehe.

Neben ihren Plänen, Fondssparpläne steuerlich besser zu stellen, sehen die Vorschläge von CDU und CSU zur “spürbaren” Erhöhung der Attraktivität der privaten Altersvorsorge vor, die Möglichkeiten zu verbessern, sich im Rahmen von Riester- und Rürup-Produkten gegen Berufsunfähigkeit abzusichern. Zudem sollen die Förderhöchst- und Zulagegrenzen bei Basis- und Riesterrente angehoben werden.

Außerdem will die Unions-Fraktion die steuerlichen Nachteile beim Eintritt von Pflegefällen oder berufsbedingtem Umzug bei der Eigenheimrentenförderung abschaffen und den altersgerechten Umbau in diese Förderung mit einbeziehen.

Die entsprechenden Gesetze sollen, wenn es nach CDU und CSU geht, im zweiten Halbjahr 2011 beschlossen werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik | xxl-ratgeber — 9. Februar 2011 @ 22:56

  2. […] gleichzustellen, sind von SPD und GDV scharf kritisiert worden. Während die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...