9. Februar 2011, 18:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik

Die Pläne der Unions-Fraktion, Investmentsparpläne steuerlich mit langlaufenden Lebensversicherungen gleichzustellen, sind von SPD und GDV scharf kritisiert worden. Während die Lebensversicherer um ihr Alleinstellungsmerkmal als staatlich begünstigter Vorsorgeanbieter fürchten, moniert die SPD, dass statt Altersvorsorge Kapitalanlage gefördert würde.

Ablehnung-127x150 in Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf KritikDie Arbeitsgruppe Finanzen der CDU- und CSU-Bundestagsfraktion hat in ihren Plänen zur Verbesserung der privaten Altersvorsorge unter anderem vorgeschlagen, die bestehende steuerliche Förderung von Kapitallebens- und Rentenversicherungen (Steuerermäßigung von 50 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von mindestens zwölf Jahren und Fälligkeit nach dem 60. Lebensjahr) auf Fondssparpläne auszuweiten. Dadurch solle der Einstieg in die private Altersvorsorge attraktiver gestaltet werden, so die Union.

Für die Fondsbranche wäre diese steuerliche Gleichstellung ein Riesenerfolg. Die Versicherungswirtschaft würde dagegen eines ihrer besten Verkaufsargumente und Privilegien verlieren. Angesichts der anhaltenden Kundenzurückhaltung bei klassischen Lebensversicherungen gegen laufenden Beitrag und der dauerhaften Niedrigzinsen, die es der Branche erschweren, ihre Kundengelder gewinnbringend anzulegen, käme diese Novelle für die Assekuranz zudem zur Unzeit.

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) reagierte entsprechend verschnupft: Der Vorschlag der Union sei bereits 2008 “aus gutem Grund” von der damaligen Großen Koalition verworfen worden, sagte ein GDV-Sprecher der “Süddeutschen Zeitung”. Die Pläne würden nicht nur zu erheblichen Steuerausfällen führen, sondern seien auch sozialpolitisch falsch.

Schließlich böten Lebensversicherungen den Kunden langfristige Sicherheiten, etwa eine garantierte Mindestauszahlung sowie einen Mindesttodesfallschutz von Beginn an. Einem Sparvertrag hingegen fehle “jedes Bindungsmoment, das für die Altersvorsorge maßgeblich” sei. “Im Kern handelt es sich nur um ein Instrument für die regelmäßige Umschichtung von Mitteln aus einer Anlagekategorie in eine beliebig andere”, so der Sprecher weiter.

Eine ähnliche Auffassung vertritt die finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Nicolette Kressl, auch wenn die Beweggründe der Oppositionspolitikerin andere sein dürften, als die der Versicherungslobby. Kressl bemängelt, dass die von der Union angekündigten Änderungen am Ziel vorbei-, weil über den reinen Vorsorgegedanken hinausgingen. “Im Vordergrund steht nicht die Alterssicherung, sondern die Vermögensbildung”, kritisiert die SPD-Politikerin. Die Union wolle private Kapitalanlagen auf Kosten der Mehrheit der Steuerzahler fördern, so der Vorwurf.

Darüber hinaus sei der von CDU und CSU postulierte Bedarf für eine Gleichstellung von Fondssparplänen und langlaufenden Lebensversicherungen gar nicht vorhanden. Denn bereits nach geltendem Recht sei es, so Kressl, möglich, über “ungeförderte Riester-Verträge” steuerbegünstigte Fondssparpläne abzuschließen. Die Bemühungen zeigten, dass es nicht um die Sache selbst, sondern um die Förderung vermögender Kapitalanleger gehe.

Neben ihren Plänen, Fondssparpläne steuerlich besser zu stellen, sehen die Vorschläge von CDU und CSU zur “spürbaren” Erhöhung der Attraktivität der privaten Altersvorsorge vor, die Möglichkeiten zu verbessern, sich im Rahmen von Riester- und Rürup-Produkten gegen Berufsunfähigkeit abzusichern. Zudem sollen die Förderhöchst- und Zulagegrenzen bei Basis- und Riesterrente angehoben werden.

Außerdem will die Unions-Fraktion die steuerlichen Nachteile beim Eintritt von Pflegefällen oder berufsbedingtem Umzug bei der Eigenheimrentenförderung abschaffen und den altersgerechten Umbau in diese Förderung mit einbeziehen.

Die entsprechenden Gesetze sollen, wenn es nach CDU und CSU geht, im zweiten Halbjahr 2011 beschlossen werden. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik | xxl-ratgeber — 9. Februar 2011 @ 22:56

  2. […] gleichzustellen, sind von SPD und GDV scharf kritisiert worden. Während die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fondssparpläne: Unions-Vorschläge stoßen auf Kritik | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...