Anzeige
2. August 2011, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditrating: Wenn die USA ihr drittes A verlieren

Auch wenn der drohende Default der USA vorerst abgewendet scheint, bleiben die wesentlichen Fragen im Schuldenstreit ungeklärt. Was würde ein Bonitätsverlust der größten Volkswirtschaft der Welt für die Anleihemärkte bedeuten?

Us-dollar-pleite-crash in Kreditrating: Wenn die USA ihr drittes A verlieren

Gastkommentar: Alessandro Bee, Bank Sarasin

Das hartnäckige Tauziehen um eine Erhöhung der Schuldenlimits in den USA zwischen US-Präsident Barack Obama und dem US-Kongress hat aufgezeigt, wie sehr die Kreditwürdigkeit der USA inzwischen angeschlagen ist. Die Ratingagentur S&P beziffert die Wahrscheinlichkeit, dass die USA das höchste Kreditwürdigkeits-Rating AAA in der nächsten Zeit verlieren werden auf 50 Prozent.

Für eine Anleihe mit einer geringeren Kreditwürdigkeit verlangen Anleger in der Regel auch eine höhere Risikoprämie, also höhere Zinsen. Müssen die USA nun mit einem sprunghaften Anstieg der Zinsen rechnen, wie das bereits in Italien und Spanien zu beobachten ist? Ein solcher Zinsschock würden die USA und damit wahrscheinlich auch die globale Wirtschaft in eine Rezession führen.

Die größten Anleger in US-Staatsanleihen in den letzten zehn Jahren waren die US-Notenbank, Japan und vor allem China. Die Chinesen haben einen riesigen Exportüberschuss mit den USA, möchten aber gleichzeitig ihre Währung nur sehr langsam gegenüber dem US-Dollar aufwerten. Das bringt mit sich, dass China einen Teil seiner Export-Erlöse aus dem Handel mit den USA wieder in US-Dollar anlegen muss, ansonsten würde sich der US-Dollar stark abwerten.

Alternativen zu US-Staatsanleihen sind Mangelware

Aus diesem Grund wird ein großer Teil der chinesischen Export-Erlöse in US-Staatsanleihen investiert. Selbst wenn nun US-Staatsanleihen als weniger kreditwürdig eingestuft würden, stellen sie im Vergleich mit Unternehmensanleihen oder gar Aktien die noch immer sicherste Anlage dar. Das heißt aber gleichzeitig, dass die Chinesen, selbst wenn die USA ihr AAA-Rating verlieren, weiterhin US-Staatsanleihen kaufen werden, um den Wechselkurs stabil zu halten. Ähnliches gilt für Japan, welches auch versucht, den Yen gegenüber dem US-Dollar stabil zu halten.

Hinzu kommt, dass es schlicht keine Alternativen zu US-Staatsanleihen gibt. Der einzig vergleichbar große Markt ist der Markt für japanische Staatsanleihen – in Anbetracht der massiven Verschuldung Japans wohl keine sinnvolle Anlage. Der deutsche Staatsanleihenmarkt gilt zwar als sehr sicher, er ist aber fast sieben Mal kleiner als der US-Markt. Deutsche Staatsanleihen sind deshalb für einen solch großen Investor wie China kein adäquater Ersatz für US-Staatsanleihen.

Die großen Käufer von US-Staatsanleihen, China und Japan, müssen US-Staatsanleihen erwerben, um ihr Währungsgerüst aufrecht zu erhalten. Und selbst wenn sie ihre Währungsreserven umschichten wollten: Es fehlen ihnen schlicht die Alternativen. Das macht es für diese zwei Investoren schwierig, eine höhere Risikoprämie einzufordern oder US-Staatsanleihen gar im großen Stil zu verkaufen.

Deshalb dürfte eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA kurzfristig keinen großen Einfluss auf die US-Zinsen haben, da die Nachfrage aus Asien nicht vom AAA-Status abhängt.

Der Autor ist Ökonom bei der Schweizer Privatbank Sarasin & Cie. AG

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Hallo, das A ist weg. Gibt es keine Updates. Von einer NEwsseite erwarte ich Aktualität, kein Archiv. Schönen Abend.

    Kommentar von Werner Bluming — 10. August 2011 @ 20:42

  2. […] View full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Wenn die USA ihr drittes A verlieren | xxl-ratgeber — 2. August 2011 @ 12:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...