28. September 2011, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Ökologie und Ökonomie sind nicht zu trennen. Dies ist eine der Kernthesen der fünf Investmentsymposien, die die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld Lux S.A. in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Köln veranstaltet hat. Als Gastreferent trat Fernsehjournalist Dr. Franz Alt auf.

Kopie-Funk-Alt-Prudent-online-klein in „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Alexander Funk, Ökoworld, Franz Alt, Gastreferent, und Ralph Prudent, Ökoworld (v.l.)

Neben Finanzberatern nahmen an der Veranstaltung auch institutionelle Vertreter von Banken, Familiy Offices und Stiftungen teil. Ralph Prudent, Geschäftsführer der Ökoworld Vertriebsgesellschaft, betonte die Vorteile nachhaltiger Kapitalanlage: “Ökonomie und Ökologie im Einklang sind das Dreamteam der Kapitalanlage. Mit diesem Pärchen und deren Verschmelzung ist die globale Zukunftsfähigkeit besser zu meistern. Und eine ‘doppelte Rendite zu erzielen’.” Sein Unternehmen biete kein karitatives oder philantropisches Investment für grüne Idealisten, Ökonomie und Ökologie seien vielmehr zwei Kompetenzen für einen Gewinn.

Ökoworld will eine vollständige Trennung von Asset Management und Sustainability Research. Die Portfoliomanager dürfen laut Prudent ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

Vollbeschäftigung ante portas

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung“, erklärt Öko-Experte Alt: „Rund 21 Prozent Ökostrom in Deutschland haben bis jetzt nur 90 Milliarden Euro gekostet. Das schafft jede Menge Arbeitsplätze. Vollbeschäftigung ist möglich über ein ökologisches Wirtschaftswunder. Die Ökologisierung von Politik und Wirtschaft bringt Millionen neuer Arbeitsplätze.”

Als Beispiel nennt Alt den Bereich der Elektromobilität: „Angebot und Nachfrage von E-Bikes wachsen signifikant. Asien war und ist uns hier weit voraus. In Shanghai ist jedes zweite Bike ein E-Bike.” Sein Fazit: „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden.“

Die Investmentstrategie skizzieren Alexander Mozer, Head of Portfoliomanagement, und Alexander Funk, Portfoliomanager, wie folgt: „Lieber niedrige Bewertung als hohe und lieber mehr Wachstum als weniger. Die Investmentchancen sind die Schwankungen von Angebot und Nachfrage in der Netzinfrastruktur, natürlich die Erneuerbare Energien, die dezentrale Energieversorgung, die Elektromobilität sowie der Stromtransport über weite Distanzen mit geringem Leitungsverlust.”

Ein Beispiel: Das Unternehmen Zumtobel produziert LED-Glühbirnen, die gegenüber herkömmlichen Glühbirnen ein Einsparpotenzial von bis zu 85 Prozent haben.

Weitere Investmentthemen sind aus Sicht der beiden Spezialisten das intelligente Beleuchtungsmanagement, das Greenbuilding (Energieniedrighaus), die Erdwärme, Dämmung, Isolierung und die intelligente Vernetzung – Smart Grid – sowie die Kommunikation der Stromzähler. Im Segment Green Building liegt der zentrale Schwerpunkt bei der Sanierung von Gebäuden, und eine hohe Penetration im Neubau ist zu beobachten. „Wir investieren dabei mit Erfolg auch in Unternehmen aus der zweiten Reihe”, so Funk.

Fotos: Ökoworld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...