28. September 2011, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Ökologie und Ökonomie sind nicht zu trennen. Dies ist eine der Kernthesen der fünf Investmentsymposien, die die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld Lux S.A. in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Köln veranstaltet hat. Als Gastreferent trat Fernsehjournalist Dr. Franz Alt auf.

Kopie-Funk-Alt-Prudent-online-klein in „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Alexander Funk, Ökoworld, Franz Alt, Gastreferent, und Ralph Prudent, Ökoworld (v.l.)

Neben Finanzberatern nahmen an der Veranstaltung auch institutionelle Vertreter von Banken, Familiy Offices und Stiftungen teil. Ralph Prudent, Geschäftsführer der Ökoworld Vertriebsgesellschaft, betonte die Vorteile nachhaltiger Kapitalanlage: “Ökonomie und Ökologie im Einklang sind das Dreamteam der Kapitalanlage. Mit diesem Pärchen und deren Verschmelzung ist die globale Zukunftsfähigkeit besser zu meistern. Und eine ‘doppelte Rendite zu erzielen’.” Sein Unternehmen biete kein karitatives oder philantropisches Investment für grüne Idealisten, Ökonomie und Ökologie seien vielmehr zwei Kompetenzen für einen Gewinn.

Ökoworld will eine vollständige Trennung von Asset Management und Sustainability Research. Die Portfoliomanager dürfen laut Prudent ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

Vollbeschäftigung ante portas

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung“, erklärt Öko-Experte Alt: „Rund 21 Prozent Ökostrom in Deutschland haben bis jetzt nur 90 Milliarden Euro gekostet. Das schafft jede Menge Arbeitsplätze. Vollbeschäftigung ist möglich über ein ökologisches Wirtschaftswunder. Die Ökologisierung von Politik und Wirtschaft bringt Millionen neuer Arbeitsplätze.”

Als Beispiel nennt Alt den Bereich der Elektromobilität: „Angebot und Nachfrage von E-Bikes wachsen signifikant. Asien war und ist uns hier weit voraus. In Shanghai ist jedes zweite Bike ein E-Bike.” Sein Fazit: „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden.“

Die Investmentstrategie skizzieren Alexander Mozer, Head of Portfoliomanagement, und Alexander Funk, Portfoliomanager, wie folgt: „Lieber niedrige Bewertung als hohe und lieber mehr Wachstum als weniger. Die Investmentchancen sind die Schwankungen von Angebot und Nachfrage in der Netzinfrastruktur, natürlich die Erneuerbare Energien, die dezentrale Energieversorgung, die Elektromobilität sowie der Stromtransport über weite Distanzen mit geringem Leitungsverlust.”

Ein Beispiel: Das Unternehmen Zumtobel produziert LED-Glühbirnen, die gegenüber herkömmlichen Glühbirnen ein Einsparpotenzial von bis zu 85 Prozent haben.

Weitere Investmentthemen sind aus Sicht der beiden Spezialisten das intelligente Beleuchtungsmanagement, das Greenbuilding (Energieniedrighaus), die Erdwärme, Dämmung, Isolierung und die intelligente Vernetzung – Smart Grid – sowie die Kommunikation der Stromzähler. Im Segment Green Building liegt der zentrale Schwerpunkt bei der Sanierung von Gebäuden, und eine hohe Penetration im Neubau ist zu beobachten. „Wir investieren dabei mit Erfolg auch in Unternehmen aus der zweiten Reihe”, so Funk.

Fotos: Ökoworld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...