Anzeige
28. September 2011, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Ökologie und Ökonomie sind nicht zu trennen. Dies ist eine der Kernthesen der fünf Investmentsymposien, die die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld Lux S.A. in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Köln veranstaltet hat. Als Gastreferent trat Fernsehjournalist Dr. Franz Alt auf.

Kopie-Funk-Alt-Prudent-online-klein in „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden!“

Alexander Funk, Ökoworld, Franz Alt, Gastreferent, und Ralph Prudent, Ökoworld (v.l.)

Neben Finanzberatern nahmen an der Veranstaltung auch institutionelle Vertreter von Banken, Familiy Offices und Stiftungen teil. Ralph Prudent, Geschäftsführer der Ökoworld Vertriebsgesellschaft, betonte die Vorteile nachhaltiger Kapitalanlage: “Ökonomie und Ökologie im Einklang sind das Dreamteam der Kapitalanlage. Mit diesem Pärchen und deren Verschmelzung ist die globale Zukunftsfähigkeit besser zu meistern. Und eine ‘doppelte Rendite zu erzielen’.” Sein Unternehmen biete kein karitatives oder philantropisches Investment für grüne Idealisten, Ökonomie und Ökologie seien vielmehr zwei Kompetenzen für einen Gewinn.

Ökoworld will eine vollständige Trennung von Asset Management und Sustainability Research. Die Portfoliomanager dürfen laut Prudent ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

Vollbeschäftigung ante portas

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung“, erklärt Öko-Experte Alt: „Rund 21 Prozent Ökostrom in Deutschland haben bis jetzt nur 90 Milliarden Euro gekostet. Das schafft jede Menge Arbeitsplätze. Vollbeschäftigung ist möglich über ein ökologisches Wirtschaftswunder. Die Ökologisierung von Politik und Wirtschaft bringt Millionen neuer Arbeitsplätze.”

Als Beispiel nennt Alt den Bereich der Elektromobilität: „Angebot und Nachfrage von E-Bikes wachsen signifikant. Asien war und ist uns hier weit voraus. In Shanghai ist jedes zweite Bike ein E-Bike.” Sein Fazit: „Wer nicht ökologisch denkt, wird vom Markt verschwinden.“

Die Investmentstrategie skizzieren Alexander Mozer, Head of Portfoliomanagement, und Alexander Funk, Portfoliomanager, wie folgt: „Lieber niedrige Bewertung als hohe und lieber mehr Wachstum als weniger. Die Investmentchancen sind die Schwankungen von Angebot und Nachfrage in der Netzinfrastruktur, natürlich die Erneuerbare Energien, die dezentrale Energieversorgung, die Elektromobilität sowie der Stromtransport über weite Distanzen mit geringem Leitungsverlust.”

Ein Beispiel: Das Unternehmen Zumtobel produziert LED-Glühbirnen, die gegenüber herkömmlichen Glühbirnen ein Einsparpotenzial von bis zu 85 Prozent haben.

Weitere Investmentthemen sind aus Sicht der beiden Spezialisten das intelligente Beleuchtungsmanagement, das Greenbuilding (Energieniedrighaus), die Erdwärme, Dämmung, Isolierung und die intelligente Vernetzung – Smart Grid – sowie die Kommunikation der Stromzähler. Im Segment Green Building liegt der zentrale Schwerpunkt bei der Sanierung von Gebäuden, und eine hohe Penetration im Neubau ist zu beobachten. „Wir investieren dabei mit Erfolg auch in Unternehmen aus der zweiten Reihe”, so Funk.

Fotos: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...