2. März 2011, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

XL-Aufschwung: Bantleon-Volkswirt bremst Euphorie

Deutschland hat sich zur Konjunktur-Lokomotive Europas entwickelt. Der Wirtschaftsminister fabuliert vom XL-Aufschwung, der Optimismus scheint grenzenlos. Doch Dr. Harald Preißler, Chefvolkswirt des Anleihefonds-Spezialisten Bantleon, gießt Wasser in den Wein.

Dr -prei Ler-bantleon-127x150 in XL-Aufschwung: Bantleon-Volkswirt bremst Euphorie

Harald Preißler

Die Performance Deutschlands in den vergangenen Quartalen sei zwar mehr als nur beeindruckend, erklärt der Ökonom.

Der Schwachpunkt bleibe allerdings die Zusammensetzung des Wirtschaftswachstums, das nach wie vor vom Export und von den Investitionen der Exporteure getragen werde – der private Konsum hingegen lege trotz der guten Arbeitsmarktentwicklung nur zaghaft zu.

“Insofern hängt das Wachstumstempo auf Gedeih und Verderb vom weltwirtschaftlichen Umfeld ab. Entgegen der landläufigen Meinung sind hier die Aussichten aber alles andere als rosig – vor allem mit Blick auf die chinesische Wirtschaft”, sagt Preißler.

Dort würde die geldpolitischen Bremsmanöver mittlerweile anfangen zu wirken. Die Auftragslage der Unternehmen habe sich in den vergangenen Monaten spürbar eingetrübt, auch die Produktion sei bereits deutlich gedrosselt worden. Erstmals seit zwei Jahren werde im Reich der Mitte sogar die Beschäftigung zurückgefahren.

“Mit der üblichen Verzögerung von zwei bis drei Monaten wird die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft in den asiatischen Nachbarländern sowie bei den großen Investitionsgüterexporteuren zu spüren sein”, gibt der Bantleon-Chefvolkswirt zu bedenken.

Der Optimismus der deutschen Unternehmen dürfe sich deshalb schon bald als vordergründige Trendfortschreibung erweisen. Bislang hätten sich die Finanzmärkte auf gute Nachrichten aus dem größten Mitgliedsstaat der Währungsunion verlassen können, was deutschen Standardwerten überproportionale Kursgewinne bescherte und die Zinsen in den vergangenen Monaten nach oben trieb.

Wenn die konjunkturelle Euphorie allerdings in Ernüchterung umschlägt – was nach Preißlers Überzeugung unvermeidlich ist – werden die Investoren Risiken abbauen. Als Folge dürfte auch dem deutschen Leitindex Dax die Puste ausgehen. (hb)

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...