2. März 2011, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

XL-Aufschwung: Bantleon-Volkswirt bremst Euphorie

Deutschland hat sich zur Konjunktur-Lokomotive Europas entwickelt. Der Wirtschaftsminister fabuliert vom XL-Aufschwung, der Optimismus scheint grenzenlos. Doch Dr. Harald Preißler, Chefvolkswirt des Anleihefonds-Spezialisten Bantleon, gießt Wasser in den Wein.

Dr -prei Ler-bantleon-127x150 in XL-Aufschwung: Bantleon-Volkswirt bremst Euphorie

Harald Preißler

Die Performance Deutschlands in den vergangenen Quartalen sei zwar mehr als nur beeindruckend, erklärt der Ökonom.

Der Schwachpunkt bleibe allerdings die Zusammensetzung des Wirtschaftswachstums, das nach wie vor vom Export und von den Investitionen der Exporteure getragen werde – der private Konsum hingegen lege trotz der guten Arbeitsmarktentwicklung nur zaghaft zu.

“Insofern hängt das Wachstumstempo auf Gedeih und Verderb vom weltwirtschaftlichen Umfeld ab. Entgegen der landläufigen Meinung sind hier die Aussichten aber alles andere als rosig – vor allem mit Blick auf die chinesische Wirtschaft”, sagt Preißler.

Dort würde die geldpolitischen Bremsmanöver mittlerweile anfangen zu wirken. Die Auftragslage der Unternehmen habe sich in den vergangenen Monaten spürbar eingetrübt, auch die Produktion sei bereits deutlich gedrosselt worden. Erstmals seit zwei Jahren werde im Reich der Mitte sogar die Beschäftigung zurückgefahren.

“Mit der üblichen Verzögerung von zwei bis drei Monaten wird die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft in den asiatischen Nachbarländern sowie bei den großen Investitionsgüterexporteuren zu spüren sein”, gibt der Bantleon-Chefvolkswirt zu bedenken.

Der Optimismus der deutschen Unternehmen dürfe sich deshalb schon bald als vordergründige Trendfortschreibung erweisen. Bislang hätten sich die Finanzmärkte auf gute Nachrichten aus dem größten Mitgliedsstaat der Währungsunion verlassen können, was deutschen Standardwerten überproportionale Kursgewinne bescherte und die Zinsen in den vergangenen Monaten nach oben trieb.

Wenn die konjunkturelle Euphorie allerdings in Ernüchterung umschlägt – was nach Preißlers Überzeugung unvermeidlich ist – werden die Investoren Risiken abbauen. Als Folge dürfte auch dem deutschen Leitindex Dax die Puste ausgehen. (hb)

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...