Anzeige
10. Dezember 2012, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick für Europa: „Nicht in Details verlieren“

Philippe Uzan, Chief Investment Officer bei Edmond de Rothschild Asset Management in Paris, kommentiert die Aussichten 2013 für Europa.

Uzan-Edmond-de-Rothschild in Ausblick für Europa: „Nicht in Details verlieren“

Philippe Uzan, CIO Edmond de Rothschild AM

Konzentriert man sich einzig auf die volkswirtschaftlichen Zahlen, ist die Lage in der Tat düster. Die Wachstumsprognosen sind nicht gerade ermutigend, vor allem in Ländern, die ein konsequentes Sparprogramm durchziehen. Doch mit etwas Distanz hat Europa den Effekt eines impressionistischen Gemäldes: Fokussiert man sich auf die Details, so entgeht einem das Gesamtbild.

Mittlerweile sind eine Reihe neuer Faktoren im Spiel, die dazu beigetragen haben, das systemische Risiko zu reduzieren und das Vertrauen zum Teil wiederherzustellen. Der wichtigste Akteur ist zweifelsohne die Europäische Zentralbank.

Eckpfeiler EZB

Ihr Vorsitzender Mario Draghi hat es geschafft, eine dreifache politische Wende hinzulegen. Damit ist die EZB der Eckpfeiler der Pläne für eine Bankenunion. Die EZB bleibt nicht nur die Bank der europäischen Banken, sondern hat jetzt auch die Befugnis, die nationalen Banken zu regulieren, zu überwachen und sogar zu maßregeln. Ziel ist es, den Teufelskreis zwischen Länderrisiko und Bankenrisiko zu durchbrechen.

Zudem unterstreicht das Anleihekaufprogramm Outright Monetary Transaction (OMT) eine zweifache Neuausrichtung der EZB-Politik: Zum einen ist das Mandat der Bank jetzt nicht mehr auf Preisstabilität beschränkt, sondern umfasst auch Maßnahmen bei Krisen der Gemeinschaftswährung.

Zum anderen hat die EZB ihre Rolle als sogenannter Lender of Last Resort für die Mitgliedstaaten akzeptiert, wenn auch im engen Rahmen eines von den europäischen Institutionen mitgetragenen Programms.

Hoffnung für Europa

Weitere Erleichterung brachte die Absegnung des ständigen europäischen Stabilitätsmechanismus ESM durch das deutsche Bundesverfassungsgericht. Insofern ist es um Europa gar nicht so schlecht bestellt, wenn man sich mal die positiven Signale dieser Maßnahmen genauer anschaut.

Und entgegen den Unkenrufen der EWU-Kritiker, die noch vor Kurzem das Ende der Eurozone beschworen hatten, ist bislang keiner der „Club-Med-Staaten“ pleite gegangen.

Hohe Renditen auf Aktien…

Ist Europa damit aus dem Schneider? Sicherlich nicht, jedenfalls noch nicht. Doch der Zeitpunkt ist auf jeden Fall günstig, um Chancen bei risikoreichen Werten zu nutzen. Bei der Diskussion über Europa werden häufig Mikro- und Makrodaten in einen Topf geworfen und die Schwierigkeiten einzelner Länder mit dem Zustand der Eurozone insgesamt gleichgesetzt.

Doch die europäischen Unternehmen waren bisher flexibel genug, um sich den Krisenbedingungen anzupassen. Seit 2008 haben sie immense Anstrengungen unternommen, um ihre Bilanzen zu sanieren und Liquiditätsberge anzuhäufen.

In Europa gibt es zahllose herausragende Unternehmen, ob multinationale Konzerne oder innovative KMU. Made in Europe gilt an ausländischen Märkten – die immerhin 50 Prozent der Umsätze von Large Caps ausmachen – als Qualitätssiegel.

Vor diesem Hintergrund ist die Abneigung gegenüber europäischen Aktien vor allem auf das makroökonomische Umfeld und weniger auf die Fundamentaldaten zurückzuführen.

Seite zwei: Vorteile von Euroaktien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...