Anzeige
Anzeige
15. Mai 2012, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg-Rentenfonds setzt auf harte Währungen

Der neue Rentenfonds Berenberg Hartwährungsanleihen (DE000A1JUU12) von Berenberg, Hamburg, und Universal-Investment, Frankfurt, will ausschließlich Anleihen in harter Währung kaufen. Europäische Bonds gehören aus Sicht der Gesellschaften nicht dazu, stattdessen Titel aus Mexiko, Brasilien und Co.

BerenbergInvestoren will Fondsmanager Dirk Springer, Gruppenleiter Renten der Privaten Vermögensverwaltung der Berenberg Bank, eine stabile Anlagemöglichkeiten jenseits der europäischen Schuldenkrise bieten. Dazu will er sich auf Schwellenländer und Industrieländer außerhalb der EU konzentrieren und mit einem Währungsmanagement Zusatzrendite erzielen.

„Wir investieren in Anleihen von Staaten, deren Währung stabil ist, weil sie eine tragfähige Verschuldung und eine robuste Volkswirtschaft aufweisen“, erläutert Springer.

Schwellenländer und Industriestaaten spannend

Als Auswahlkriterien nennt Springer eine Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt von unter 80 Prozent, eine Neuverschuldung von unter vier Prozent, eine Inflationsrate von weniger als drei Prozent sowie ein hinreichend großer und liquider Anleihemarkt: “Dabei bieten nicht nur Schwellenländer wie Brasilien, China und Mexiko, sondern auch etablierte Industrieländer wie  die Schweiz, Norwegen und Kanada attraktive Anlagemöglichkeiten.”

Peter Reichel, Leiter der Privaten Vermögensverwaltung der Berenberg Bank, sagt: “Anleger, die ihr Geld außerhalb der Eurozone investieren möchten, können mit dem Fonds von einer möglichen Euro-Abwertung profitieren. Glaubwürdige und solide Staatsfinanzen im Einklang mit widerstandsfähigen Volkswirtschaften dürften angesichts der europäischen Schuldenkrise verstärkt in den Fokus vieler Anleger rücken.“ Weniger wegen einer hohen laufenden Verzinsung als vielmehr zur Beimischung im Portfolio und als strategisches Investment sei das Investment erfolgversprechend, so Reichel.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent. Die jährlichen Gebühren belaufen sich auf 1,1 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...