Anzeige
Anzeige
25. Januar 2012, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big-Mac-Index: Ukrainische Währung am stärksten unterbewertet

Laut “Big-Mac-Index” der britischen Fachzeitschrift “The Economist” ist der Schweizer Franken die am stärksten überbewertete und die ukrainische Griwna die am stärksten unterbewertete Währung.

Big Mac IndexNach der jährlichen Aktualisierung des Big-Mac-Index Anfang dieses Jahres zählt der Schweizer Franken zu den am stärksten überbewerteten Währungen.

Zum Vergleich: Ein Big Mac kostet in den USA 4,20 Dollar, in der Eidgenossenschaft liegt der Preis hingegen bei satten 6,81 Dollar. Damit ist die Schweizer Währung um 62 Prozent überbewertet. Die nachfolgenden Plätze belegen Norwegen (6,79 US-Dollar), Schweden (5,91 US-Dollar), Brasilien (5,68 US-Dollar) und Dänemark (5,37 US-Dollar).

Die Eurozone nähert sich mit einem Preis von 4,43 Dollar stark den USA an.

Am untersten Ende der Liste stehen Malaysia (2,34 US-Dollar), Hong Kong (2,12 US-Dollar) und die Ukraine (2,11 US-Dollar). Die ukrainische Griwna ist mit 50,2 Prozent somit die am stärksten unterbewertete Währung.

Lediglich die indische Rupie wird noch stärker unterbewertet. Allerdings gibt es in Indien keinen Big Mac – als Vergleichswert wird auf den “Maharaja Mac” zurückgegriffen. Dass dieser Burger statt mit Rind mit Hühnchen zubereitet wird, beeinflusst allerdings die Vergleichbarkeit mit den restlichen Ländern.

Hintergrund: Der seit 1986 erhobene Big Mac Index soll auf einfache Art und Weise die Kaufkraft der verschiedenen Währungen untereinander vergleichbar machen. Bei seiner Ermittlung wird der Dollarpreis des Big Mac als Referenz genommen und mit dem Big Mac Preis anderer Länder verglichen. (nl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...