Anzeige
25. Januar 2012, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big-Mac-Index: Ukrainische Währung am stärksten unterbewertet

Laut “Big-Mac-Index” der britischen Fachzeitschrift “The Economist” ist der Schweizer Franken die am stärksten überbewertete und die ukrainische Griwna die am stärksten unterbewertete Währung.

Big Mac IndexNach der jährlichen Aktualisierung des Big-Mac-Index Anfang dieses Jahres zählt der Schweizer Franken zu den am stärksten überbewerteten Währungen.

Zum Vergleich: Ein Big Mac kostet in den USA 4,20 Dollar, in der Eidgenossenschaft liegt der Preis hingegen bei satten 6,81 Dollar. Damit ist die Schweizer Währung um 62 Prozent überbewertet. Die nachfolgenden Plätze belegen Norwegen (6,79 US-Dollar), Schweden (5,91 US-Dollar), Brasilien (5,68 US-Dollar) und Dänemark (5,37 US-Dollar).

Die Eurozone nähert sich mit einem Preis von 4,43 Dollar stark den USA an.

Am untersten Ende der Liste stehen Malaysia (2,34 US-Dollar), Hong Kong (2,12 US-Dollar) und die Ukraine (2,11 US-Dollar). Die ukrainische Griwna ist mit 50,2 Prozent somit die am stärksten unterbewertete Währung.

Lediglich die indische Rupie wird noch stärker unterbewertet. Allerdings gibt es in Indien keinen Big Mac – als Vergleichswert wird auf den “Maharaja Mac” zurückgegriffen. Dass dieser Burger statt mit Rind mit Hühnchen zubereitet wird, beeinflusst allerdings die Vergleichbarkeit mit den restlichen Ländern.

Hintergrund: Der seit 1986 erhobene Big Mac Index soll auf einfache Art und Weise die Kaufkraft der verschiedenen Währungen untereinander vergleichbar machen. Bei seiner Ermittlung wird der Dollarpreis des Big Mac als Referenz genommen und mit dem Big Mac Preis anderer Länder verglichen. (nl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...