14. Dezember 2012, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DB X-Trackers startet direkt replizierende ETFs

DB X-Trackers, Frankfurt, bietet seine ersten ETFs an, die Börsenindizes direkt abbilden. Bisher hatte sich der ETF-Anbieter der Deutschen Bank auf Indexfonds beschränkt, die per Derivat die Wertentwicklung von Indizes nachvollziehen.

DB X-Trackers

An der Londoner Börse sind nun die ersten ETFs mit direkter Indexabbildung gelistet. Angekündigt hatte die Gesellschaft die Auflage bereits im Herbst dieses Jahres.

Die neuen Indexfonds spiegeln die Wertentwicklung der Aktienindizes FTSE 100 (LU0838780707), Eurostoxx 50 (LU0846194776) beziehungsweise Eurostoxx 50 ex Financials (LU0835262626) wieder. Der Zusatz „DR“ im Fondsnamen weist die neuen Offerten aus.

DB X-Trackers plant, die genannten ETFs am 19. Dezember auch an der Deutschen Börse in Frankfurt zu listen. Dann soll dort auch erstmals ein ETF mit direkter Replikation des Dax gelistet werden. Die schon bestehenden  ETFs mit indirekter Replikation werden unverändert weitergeführt.

„Mit der Auswahl zwischen direkter und indirekter Indexabbildung bieten wir Anlegern noch mehr Flexibilität bei der ETF-Anlage“, sagt Thorsten Michalik, Leiter DB X-Trackers. „Wir sind überzeugt, dass die Vorteile eines Indexfonds für die Anlagestrategie im Vordergrund stehen sollten und nicht die Umsetzung in der Indexabbildung.“

DB X-Trackers verlangt für den FTSE 100 Ucits ETF (DR) 0,3 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr, für den Eurostoxx 50 ex Financials Ucits ETF (DR) 0,2 Prozent sowie für den Eurostoxx 50 Ucits ETF (DR) 0,15 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...