Anzeige
5. Oktober 2012, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barings: Deutschland attraktiv für Aktionäre

Europäische Aktien sind derzeit kein guter Tipp, weil die verschuldeten Mitgliedsländer der Gemeinschaftswährung nicht aus den Schlagzeilen gelangen. Die Fondsgesellschaft Barings empfiehlt stattdessen, deutsche Unternehmenstitel ins Visier zu nehmen.

Deutschland

“Schauen wir uns Deutschland an, sind unserer Meinung nach die Fundamentaldaten aus Wirtschaft und Industrie für die größte Wirtschaft des Kontinents insgesamt vielversprechend. Zusätzlich haben sich in den letzten Wochen die Ankündigung der EZB über ihre Bereitschaft, Anleihen finanziell in Not geratener Länder der Eurozone zu kaufen, sowie der dritte Schritt der quantitativen geldpolitischen Lockerung der Federal Reserve unterstützend auf den deutschen Aktienmarkt ausgewirkt”, sagt Rob Smith, Fondsmanager des Baring German Growth Trust bei Baring Asset Management in London.

Für deutsche Aktien habe sich die Anlegerstimmung aufgehellt, so Smith. Seit Jahresbeginn hat der Dax 24,2 Prozent erwirtschaftet, gegenüber 11,2 Prozent Rendite des MSCI Europe ex UK Index in Euro über den gleichen Zeitraum.

Smith sagt: “Innerhalb des Baring German Growth Trust verwenden wir weiterhin eine Investmentstrategie über die gesamte Marktkapitalisierungsbandbreite hinweg, da das Portfolio infolgedessen eine bessere Diversifikation aufweist. Was die Portfoliopositionierung angeht, so sind wir in Bezug auf größere Unternehmen eher defensiv aufgestellt und bevorzugen Small-Cap Titel sowie Unternehmen, die in Nischen-Industrien aktiv sind.”

Große Gewinne in Deutschland

Als Unternehmensbeispiel nennt der Barings-Fondsmanager Jenoptik: “Das Unternehmen stellt in seinem Werk in der Mitte Deutschlands spezielle Laserprodukte her. In der jüngeren Vergangenheit hat es sehr erfolgreich interessante Produkte über verschiedene Märkte und Industrien hinweg verkauft, wie beispielsweise USA/Medizinbereich und Mittlerer Osten/Infrastruktur. Das Umfeld für Unternehmensgewinne erachten wir insgesamt weiterhin als attraktiv, jedoch bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sich dieser Umstand auf höhere Aktienbewertungen überträgt. Wir glauben, dass dies eine interessante Gelegenheit für Anleger ist, insbesondere wenn man die Bewertung des deutschen Marktes im europäischen Vergleich betrachtet.”

Auf lange Sicht sollte sich ein überdurchschnittliches Gewinnwachstum laut Smith in einem Anstieg der Aktienkurse widerspiegeln, da Anleger bereit seien, für zukünftigen Cashflow mehr zu zahlen: “Unserer Meinung nach gilt dies auch für den deutschen Aktienmarkt, der auf dem gleichen Bewertungsniveau wie die anderen europäischen Länder gehandelt wird, in denen jedoch die Aussichten auf Gewinnwachstum wesentlich schlechter sind. Wir glauben außerdem, dass die Dividendenrendite in Deutschland, die inflationsbereinigt immer noch bei 3,5 Prozent liegt, ein weiterer positiver Indikator für Aktien ist.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...