Anzeige
Anzeige
14. Mai 2012, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kontrollierte BRIC-Offensive voraus

Das Kürzel „BRIC“, das für die Länder Brasilien, Russland, Indien und China steht, gilt bei Anlegern längst als wichtiges Synonym für ein Engagement in den Emerging Markets. Im Jahre 2001 von Goldman Sachs Chefvolkswirt Jim O’Neill für die vier großen Schwellenländer erdacht, nimmt das Konzept heute einen festen Platz in einem gut diversifizierten Depot ein.

Emerging MarketsSo eindrucksvoll und überraschend schnell die Entwicklung in den einzelnen Staaten allen voran in China in den vergangenen Jahren im Zuge der Globalisierung auch verlaufen ist, so volatil und häufig auch deutlich ausgeprägter beispielsweise im Vergleich mit anderen Regionen hat sich dabei der Aktienmarkt gezeigt.

Der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg in die BRICs will deshalb wohl überlegt sein. Auch hier liefert die Zertifikate-Branche ein breites Lösungsspektrum insbesondere für den sicherheitsorientierten Anleger, was man bereits an den zahlreichen Produkten mit vollständigem Kapitalschutz erkennen kann.

So verbrieft auch die neue noch bis 11. Mai zeichenbare Step-In Garant Anleihe der HypoVereinsbank zum Laufzeitende nach sechs Jahren eine Rückzahlung von mindestens 100 Prozent des Nennbetrags. Darüber hinaus bietet sie dem Investor aber gerade im aktuell wieder zunehmend schwieriger werdenden Umfeld noch weitere Sicherheits-Features.

Dazu gehört bereits die Wahl des Basiswertes mit dem HVB BRIC Control 10, der auf dem von Standard & Poor’s seit 2004 berechneten S&P BRIC 40 Kurs-Index basiert. Dieser bildet die 40 größten und liquidesten Aktien der vier Länder ab. Streng regelbasiert findet hier einmal jährlich eine Überprüfung der Indexzusammensetzung statt, wobei der maximale Anteil eines Titels zehn Prozent nicht überschreiten darf.

Interessant wird das Ganze aber erst durch das von der HypoVereinsbank verwendete flexible Sicherungs-System, das unter dem Fachbegriff „Volatilitäts-Targeting“ die Investitionsquote auf eine Zielschwankung von maximal 10 Prozent ausrichtet. Steigt die Volatilität über diese Marke, wird sukzessive deinvestiert, wobei sogar im Extremfall ein vollständiger Ausstieg aus dem Aktienmarkt erfolgen kann.

Im entgegengesetzten Fall wird die Partizipationsrate bis auf maximal 100 Prozent hochgefahren. Dieses elegante Vorgehen nutzt gerade im Kapitalschutzmantel die Kostenvorteile von Optionen im schwankungsärmeren Umfeld und ermöglicht andererseits, dass bei fallenden Kursen nicht zu viel Substanz „verbrannt“ und Pulver trocken gehalten wird. Allerdings führen Time-Lags gerade bei schnellen Richtungsänderungen zu einem gewissen Glättungseffekt bei der Performance.

Seite zwei: Emerging Markets für risikoaverse Anleger

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...