Anzeige
Anzeige
3. Mai 2012, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FFB nimmt ETFs ins Angebot

Auf der Fondsplattform FFB finden Finanzberater neben 8.000 Investmentfonds nun auch rund 70 Exchange Traded Funds (ETFs). Die ausgewählten ETFs sollen alle wichtigen Indizes weltweit abdecken.

fidelityUnabhängige Finanzberater und Vermögensverwalter können die Exchange Traded Funds bei der FFB für ihre Kunden sowohl als Einmalanlage als auch im Rahmen von Sparplänen kaufen und verwahren lassen. Die FFB (FIL Fondsbank GmbH) ist nach eigenen Angaben eine der drei größten Fondsplattformen in Deutschland und auf die Verwahrung von Investmentfondsanteilen spezialisiert. Die FFB ist Teil der Fidelity-Gruppe und richtet ihre Dienstleistungen an unabhängige Finanzberater, Investmentgesellschaften und Banken.

Diese können aktuell dort laut FFB mehr als 8.000 Fonds und rund 70 ETFs von über 200 in- und ausländischen Anbietern kaufen und verwahren. Die FFB betreut nach eigenen Angaben ein Vermögen von 13,1 Milliarden Euro in über 780.000 Kundendepots.

In Deutschland ist das Mutterhaus Fidelity Worldwide Investment (FIL Limited) seit 1992 aktiv im Markt vertreten und verwaltet ein Gesamtvermögen von 24,6 Milliarden Euro.

Ishares und Comstage zum Start

“Exchange Traded Funds haben sich in Deutschland zu einer etablierten Anlageform entwickelt, die je nach Kundensituation eine sinnvolle Ergänzung zu den klassischen, aktiv gemanagten Investmentfonds darstellen kann”, sagt Peter Nonner, Geschäftsführer der FFB. “Damit die unabhängigen Finanzberater auf die Nachfrage ihrer Kunden nach Indexfonds reagieren können, bieten wir ab sofort rund 70 ETFs von Ishares und Comstage, zwei der wichtigsten ETF-Anbieter in Deutschland, an. Abhängig von der Nachfrage wird dieses Angebot künftig erweitert. Unser Ziel ist es, Beratern einen umfassenden Service aus einer Hand anzubieten, der ihnen die Kundenbetreuung und die Administration der Anlagen erleichtert.”

Der Handel erfolgt zum Netto-Inventarwert (NAV) der Anbieter. Zu den ETFs, die die FFB anbietet, gehört unter anderem der iShares Dax, der mit über zwölf Milliarden Euro Anlagevolumen größte ETF in Deutschland. Insgesamt bilden die von der unabhängigen Fondsplattform angebotenen ETFs die wichtigsten globalen und regionalen Indizes ab, unter anderem den Dow Jones Industrial Average, den Dax, den EuroStoxx 50 aber auch verschiedene Anleihe-Indizes.

Die FFB verlangt für Käufe und Verkäufe von ETFs eine All-inclusive-Gebühr von 0,2 Prozent des Transaktionsvolumens. (mr)

Foto: Shuterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...