18. September 2012, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

High Yield und Aktien entkoppeln sich weiter

Aus Anlegersicht sind vor allem zwei Aspekte wichtig:

• Eine Umschichtung aus Staatsanleihen und Investment-Grade-Unternehmensanleihen in hochverzinsliche Anleihen bringt einen erheblichen Renditezuwachs mit sich.

• Dieser Renditezuwachs führt gleichzeitig dazu, dass die Anleger einen Großteil der Zinssensitivität einbüßen. Das ist ein zweischneidiges Schwert, da langlaufende Staatsanleihen hoher Bonität in einem deflationären, risikoaversen Umfeld zu den stärksten Anlageklassen gehören.

In einem veränderten Marktumfeld jedoch, in dem die Renditen auf Staatsanleihen wieder steigen, ist das relative Verlustrisiko bei einer Anlageklasse mit niedriger Zinsduration – wie zum Beispiel Hochzinsanleihen – deutlich geringer. Vielmehr werden die Erträge stärker von der Entwicklung der Credit Spreads als von den Zinssätzen bestimmt.

Investmentchancen durch relative Bewertungsunterschiede

Abgesehen von den attraktiven Bewertungen des Hochzinsmarktes als Ganzem bieten sich aber auch Investmentchancen durch relative Bewertungsunterschiede innerhalb dieses Marktes. Warum?

Noch vor fünf Jahren, im Juni 2007, war die Streuung der Bonitätsaufschläge am High Yield-Markt relativ begrenzt, wobei die Spreadkurve mit zunehmendem Kreditrisiko – also abnehmendem Rating – leicht anstieg. Das deutet auf einen relativ effizienten Markt hin, der nur eingeschränkte Möglichkeit bot, durch die Nutzung relativer Bewertungsunterschiede innerhalb des Marktes Erträge zu erzielen.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man den Hochzinsmarkt zum Jahresende 2011 betrachtet. Auffallend sind hier das allgemein höhere Spreadniveau, vor allem aber die breite Streuung – und zwar unabhängig vom Rating. Dadurch haben aktive Anleger und Fondsmanager, die das Kreditrisiko richtig einschätzen können, die Möglichkeit, die großen Bewertungsdifferenzen zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Die Größenordnung der Streuung ist auch ausschlaggebend für die möglichen relativen Gewinne. Nehmen wir beispielsweise an, dass zwischen zwei Anleihen eine Spreaddifferenz von 500 Basispunkten besteht und sich diese Differenz auf null Basispunkte verringert. Dann beläuft sich bei einer Duration von fünf Jahren und unter den gleichen Bedingungen der relative Gewinn auf 25 %.

Aktuell bieten sich also einige sehr interessante Chancen für die Auswahl einzelner High Yield-Titel – vorausgesetzt, das Kreditrisiko kann unabhängig und korrekt bewertet werden. Nach wie vor reagieren Hochzinsanleihen besonders sensibel auf Konjunktur- und Marktstimmungen.

Doch Null-Zinsen, Sparzwänge, Schuldenabbau und langsames Wachstum bestimmen die heutige Realität. In diesem Umfeld, in dem Anleger positive reale Erträge anstreben, sind festverzinsliche Wertpapiere eine wichtige Quelle laufender Erträge.

Hochzinsanleihen, die als Anlageklasse mit attraktiven Risiko-Rendite-Merkmalen punkten, sollten also als weitere Anlageoption neben Aktien von Anlegern berücksichtigt werden – nicht zuletzt wegen der inzwischen geringen Korrelation, die höchst wahrscheinlich auch zukünftig weiter zurückgehen wird.

Foto: M&G Investments

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen: Höhere Mieten lassen Dividende steigen

Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Davon sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

mehr ...

Investmentfonds

“Eine Rezession ist nicht in Sicht”

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...