18. September 2012, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

High Yield und Aktien entkoppeln sich weiter

Aus Anlegersicht sind vor allem zwei Aspekte wichtig:

• Eine Umschichtung aus Staatsanleihen und Investment-Grade-Unternehmensanleihen in hochverzinsliche Anleihen bringt einen erheblichen Renditezuwachs mit sich.

• Dieser Renditezuwachs führt gleichzeitig dazu, dass die Anleger einen Großteil der Zinssensitivität einbüßen. Das ist ein zweischneidiges Schwert, da langlaufende Staatsanleihen hoher Bonität in einem deflationären, risikoaversen Umfeld zu den stärksten Anlageklassen gehören.

In einem veränderten Marktumfeld jedoch, in dem die Renditen auf Staatsanleihen wieder steigen, ist das relative Verlustrisiko bei einer Anlageklasse mit niedriger Zinsduration – wie zum Beispiel Hochzinsanleihen – deutlich geringer. Vielmehr werden die Erträge stärker von der Entwicklung der Credit Spreads als von den Zinssätzen bestimmt.

Investmentchancen durch relative Bewertungsunterschiede

Abgesehen von den attraktiven Bewertungen des Hochzinsmarktes als Ganzem bieten sich aber auch Investmentchancen durch relative Bewertungsunterschiede innerhalb dieses Marktes. Warum?

Noch vor fünf Jahren, im Juni 2007, war die Streuung der Bonitätsaufschläge am High Yield-Markt relativ begrenzt, wobei die Spreadkurve mit zunehmendem Kreditrisiko – also abnehmendem Rating – leicht anstieg. Das deutet auf einen relativ effizienten Markt hin, der nur eingeschränkte Möglichkeit bot, durch die Nutzung relativer Bewertungsunterschiede innerhalb des Marktes Erträge zu erzielen.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man den Hochzinsmarkt zum Jahresende 2011 betrachtet. Auffallend sind hier das allgemein höhere Spreadniveau, vor allem aber die breite Streuung – und zwar unabhängig vom Rating. Dadurch haben aktive Anleger und Fondsmanager, die das Kreditrisiko richtig einschätzen können, die Möglichkeit, die großen Bewertungsdifferenzen zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Die Größenordnung der Streuung ist auch ausschlaggebend für die möglichen relativen Gewinne. Nehmen wir beispielsweise an, dass zwischen zwei Anleihen eine Spreaddifferenz von 500 Basispunkten besteht und sich diese Differenz auf null Basispunkte verringert. Dann beläuft sich bei einer Duration von fünf Jahren und unter den gleichen Bedingungen der relative Gewinn auf 25 %.

Aktuell bieten sich also einige sehr interessante Chancen für die Auswahl einzelner High Yield-Titel – vorausgesetzt, das Kreditrisiko kann unabhängig und korrekt bewertet werden. Nach wie vor reagieren Hochzinsanleihen besonders sensibel auf Konjunktur- und Marktstimmungen.

Doch Null-Zinsen, Sparzwänge, Schuldenabbau und langsames Wachstum bestimmen die heutige Realität. In diesem Umfeld, in dem Anleger positive reale Erträge anstreben, sind festverzinsliche Wertpapiere eine wichtige Quelle laufender Erträge.

Hochzinsanleihen, die als Anlageklasse mit attraktiven Risiko-Rendite-Merkmalen punkten, sollten also als weitere Anlageoption neben Aktien von Anlegern berücksichtigt werden – nicht zuletzt wegen der inzwischen geringen Korrelation, die höchst wahrscheinlich auch zukünftig weiter zurückgehen wird.

Foto: M&G Investments

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...