28. Februar 2012, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsentdecker

Für viele Berater und Anleger war 2011 ein Jahr zum Abhaken. Riesige Schuldenberge in den Industriestaaten versperren Investoren die Renditeaussichten. Neue Profitquellen müssen her.

Investmentfonds: Edouard Carmignac
Text: Marc Radke

Kleine Auftritte sind seine Sache nicht. Gleich 1.100 seiner besten Kunden hat Edouard Carmignac am dritten Januarmontag nach Paris geladen. Es sind führende Vertreter anderer Vermögensverwalter, zahlreicher Finanzvertriebe und großer Versicherungen aus ganz Europa, die ihm zum Teil viele Millionen Euro ihrer Klienten oder eigenen Kapitals anvertraut haben. An diesem Morgen sitzen sie dicht gedrängt in einem Konferenzsaal, groß genug, dass die Klimaanlage eisige Böen erzeugen kann.

Börsencrash zur Urlaubszeit

Die passen zum ungemütlichen Börsenjahr 2011, sind aber nur ein laues Lüftchen verglichen mit den Stürmen, die im Sommer auf den Kapitalmärkten tobten. Vor allem der August entpuppte sich als Albtraum für Aktionäre. Der deutsche Börsenindex Dax beispielsweise rauschte in nur wenigen Tagen von gut 7.000 auf etwas mehr als 5.000 Punkte nach unten, dem Eurostoxx 50 erging es ähnlich. Auch die anderen maßgeblichen Aktienbarometer rund um den Globus sackten kaum weniger ab. Obwohl sich die Börsen zum Jahresende teilweise kräftig erholten, verloren auf Jahressicht alle großen Indizes weltweit. Auch Carmignac muss dem Auditorium Verluste erklären. Die meisten seiner Investmentfonds sind Anfang 2012 weniger wert als ein Jahr zuvor.

Er steht auf der Bühne des vornehmen Pavillon Gabriel, ein Tagungsort am Champs-Élysées, nur einen Steinwurf vom Place de la Concorde entfernt. Dramatische Einbrüche mussten seine Fonds zwar nicht hinnehmen, aber der Carmignac Investissement zum Beispiel rangiert auf Jahressicht zehn Prozent im Minus. Knapp sieben Milliarden Euro hat der 64-Jährige mit dem Aktienfonds weltweit in aussichtsreiche Titel investiert.

Seine Prognosen für 2011 lagen allerdings schlicht daneben: Die Aktienmärkte der Schwellenländer performten nicht besser als der Rest der Welt, Goldminen und Öldienstleister sanken trotz steigender Rohstoffnotierungen im Kurs. Und der Euro verlor im Jahresverlauf gegenüber dem US-Dollar rund drei Prozent, und nicht das Vielfache davon, worauf Carmignacs Fonds eingestellt waren. Erst in der zweiten Jahreshälfte näherten sich die Analysen des Franzosen der Realität wieder an.

Das mit etwa 21 Milliarden Euro größte Portfolio, der Mischfonds Patrimoine, schloss 2011 knapp unter Null. Noch ärgerlicher für den Vermögensverwalter: Beide Vorzeigefonds haben im letzten Jahr weder ihre selbst gewählte Benchmark noch den Durchschnitt der Wettbewerbsprodukte schlagen können.

Das war früher ganz anders. Asset Manager Carmignac – sein Leitspruch lautet „Growth Discoverers“, also Wachstumsentdecker – hat nach der Jahrtausendwende zielsicher die aussichtsreichen Titel und Märkte identifiziert, wie seine Langstreckenergebnisse zeigen: Auf Sicht einer Dekade kann der Carmignac Investissement eine Performance von circa 168 Prozent vorweisen.

Seite 2: Produktschmieden gerieten unter Druck

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...