Anzeige
19. November 2012, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Köche und ein dürftiges Menü

Die Küssner-Kolumne: In Großbritannien geht im neuen Jahr die Retail Distribution Review (RDR) an den Start, die Provisionen an Finanzvermittler beim Verkauf von Fonds verbietet. Deutschland hat sich lange gegen eine solche Regelung gesträubt.

Küssner

Von Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH

Doch nun scheinen sich auf europäischer Ebene so etwas wie erste Ergebnisse abzuzeichnen. Die Provisionszahlung für Berater ist offenbar der willkommene Hebel, mit dem die Politik die Anleger vor falschen Investments schützen will – und das soll nun am besten bald in MIFID II in irgendeiner Form umgesetzt werden. Immerhin wurde schon im Oktober 2011 den EU-Parlamentariern ein Vorschlag zur Verschärfung des rechtlichen Rahmens für die Anlageberatung vorgelegt, die in der Zwischenzeit viele verschiedene Formen angenommen hat.

Erst war von einem generellen Verbot für Provisionszahlungen die Rede, was den Blätterwald gewaltig rauschen ließ. Das war dann aber auch bald wieder vom Tisch. Nun scheint man sich die Niederländer und die Briten, die sich in Europa insgesamt als Regulierungsmeister hervortun, zum Vorbild zu nehmen. Ähnlich wie bei RDR soll nun auch bei MIFID II zwischen „abhängiger“ und „unabhängiger“ Beratung unterschieden werden. Das heißt: Berater, die sich unabhängig nennen, dürfen – anders als ihre abhängigen Kollegen – dann mit MIFID II keine Provisionszahlungen mehr entgegen nehmen. Ein paar Sitzungen vorher war man übrigens schon mal so weit.

Sollte diese Regelung dann tatsächlich zeitnah endgültig verabschiedet werden, dauert es noch mindestens bis 2015, bis sie auch umgesetzt werden muss. Außerdem wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Bei den europäischen Gesetzgebern wird nach aktionistischem Zusammenrühren aber gerne auch mal etwas zerkocht. Das kann man bei den MIFID II-Chefköchen gerade ganz gut beobachten. Denn wie ein guter Koch, sollte auch ein Gesetzgeber erst alle Zutaten haben, bevor er loslegt. Doch das scheint man in Brüssel versäumt zu haben. Die noch nicht verabschiedete Regelung enthält nämlich einen charmanten Fehler in der Rezeptur: Bisher ist der Begriff des unabhängigen Finanzberaters noch nicht juristisch definiert.

Wird es damit irgendwann einmal eine gesetzliche Regelung geben, bei der klar ist, für wen sie verbindlich gilt? Der Raum für Schlupflöcher ist ohnehin schon vorprogrammiert. Wer kann einem Berater schließlich verbieten, auf den Zusatz „unabhängig“ zu verzichten? Auch eine andere Möglichkeit wäre denkbar. Zum Beispiel könnten sich verschiedene unabhängige Berater auf einer Plattform zusammenschließen. Die Provisionen könnten dann über die Plattform vereinnahmt werden und würden dann nicht direkt an einen Berater gehen.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...