Anzeige
30. Juli 2012, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi Asset: „Rückkehr zu alten Tugenden“

Von den zum Teil heftigen Kursschwankungen an den Börsen weltweit profitiert das Thema Multi Asset. Cash. sprach mit Matthias Hoppe, Vice President und Portfoliomanager der Franklin Templeton Strategic Allocation Funds, über seine derzeitige Positionierung im Markt und die Zukunft der Assetklasse.

Multi Asset: Matthias Hoppe

Matthias Hoppe, Franklin Templeton Strategic Allocation Funds

Das Gespräch führte Frank O. Milewski, Cash.

Cash.: Das Thema Multi Asset wird für Anleger immer wichtiger. An dieser Entwicklung ist die derzeitige Situation an den Kapitalmärkten natürlich nicht ganz unschuldig. Bislang sind Multi-Asset-Fonds noch eher eine Beimischung in den Depots der Investoren. Glauben Sie, dass sich die Assetklasse mittel- bis langfristig zum Core Investment entwickeln wird?

Hoppe: Im Grunde sind Multi-Asset-Fonds eine Rückbesinnung auf das, was Anleger ohnehin schon immer hätten tun sollen – nämlich ihr Vermögen über eine Vielzahl von Assets zu diversifizieren.

Es ist jedoch in der Tat zu hoffen, dass sich die Anlageklasse zu einem Basisinvestment entwickelt. In einem solchen Fall ließen sich dann weitere Fonds als Satelliten darum herum verteilen.

Wenn sich Multi-Asset-Fonds als Basisinvestment etablieren, ist es für den Anleger überhaupt noch sinnvoll in weitere Produkte wie etwa Themen- oder Länderfonds zu investieren?

Hoppe: Ob es unbedingt Themen- oder Länderfonds sein müssen, sei dahingestellt. Unsere Multi-Asset-Lösungen sind im Grunde standardisierte Vermögensverwaltungen.

Kunden haben aber eventuell individuelle Wünsche und Vorstellungen. Dieses kann ein Berater dann mit dem Core-Satellite-Ansatz durchaus umsetzen. Bei Franklin Templeton ist Multi Asset seit rund 25 Jahren ein Thema.

Die Einheit, die sich damit beschäftigt, hieß über viele Jahre Managed Solutions. Da dieser Begriff jedoch für die meisten Anleger zu abstrakt ist, haben wir uns in Franklin Templeton Multi Asset Strategies umbenannt.

Cash.: Was sind die Gründe dafür, dass sich die Fondskategorie so gut entwickelt?

Hoppe: Wie Sie eingangs schon erwähnt haben, sorgen die Kapitalmärkte bei vielen Anlegern für ein Umdenken. Mittlerweile rückt das Benchmark-Denken, das noch aus einer Zeit von 20 Jahren erfolgreicher Aktienmarktentwicklung herrührt, immer weiter in den Hintergrund. Im Gegenzug gewinnt das Reduzieren von Volatilitäten und Risiken fortlaufend an Gewicht.

Cash.: In einer aktuellen Umfrage von Ebase bescheinigt das Gros der Vermittler den Mischfonds ein enormes Absatzpotenzial. Würden Sie Multi-Asset-Fonds ebenfalls in diese Kategorie einsortieren?

Seite zwei: Aktives Fondsmanagement über drei Ebenen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...