28. Februar 2012, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Kepler-Fonds mit fester Ausschüttung

Kepler Capital Markets bietet Investoren den Absolute-Return-Publikumsfonds KCM Fund RiskProtect III Plus (LU0702030577) an. Jährliches Auszahlungsziel sind fünf Prozent.

GeldDer Fonds soll die Rendite eines diversifizierten Anleiheportfolios mit Zusatzerträgen aus dem Einsatz von Optionsprämien kombinieren. Das Anlageziel des Fonds sind Ausschüttungen von fünf Prozent per annum bei geringen jährlichen Wertschwankungen von bis zu fünf Prozent.

Das Basis-Rentenportfolio enthält nur hochliquide Staatsanleihen und öffentlich-rechtliche Emissionen mit hoher Bonität. Im Optionsportfolio soll ein breit diversifiziertes Portfolio aus liquiden Aktienindizes aus Europa, Asien und Amerika als Basis dienen, um eine breite Diversifikation über Regionen und Verfallstermine zu erreichen.

Neben regionalen Aspekten hängt die Gewichtung der einzelnen Indizes unter anderem auch von ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität ab. Weitere Kriterien sind laut Kepler die Höhe der Optionsprämien, implizite Volatilitäten sowie Bewertungskennzahlen, Performance-Erwartungen und Korrelationen.

Optionen gegen die Krise

„Die Schuldenkrise in Europa und anderen Weltregionen sorgt weiter für hohe Unsicherheit an den globalen Aktien- und Rentenmärkten“, wirbt Harald Bareit, Leiter des Bereiches Asset Management Advisory Deutschland bei Kepler Capital Markets. „Gerade jetzt bringen Short-Put-Ansätze ausgezeichnete Diversifikationseffekte und Performancechancen, weil mit Volatilitätsstrategien vermehrt azyklische Erträge realisiert werden können.“

Zur Strategie: Der Basispreis der verkauften Put-Optionen wird vom Fondsmanagement immer mindestens 15 Prozent unterhalb des Ausgangskurses des Basiswertes angesetzt, so dass selbst dann kein Verlust entsteht, wenn der Basiswert bis zum Ende der durchschnittlich vierwöchigen Optionslaufzeit 15 Prozent an Wert verliert.

Die kurze durchschnittliche Restlaufzeit der verkauften Put-Optionen soll ebenso wie ein ausgefeiltes Risikomanagement das Verlustrisiko senken.

Die Verwaltung kostet bis zu 1,37 Prozent jährlich. Zusätzlich wird eine Performance Fee in Höhe von 15 Prozent des Mehrwerts erhoben, der fünf Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...