13. März 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RADA – die Strategie für jedes „Börsenwetter“

Das Geheimnis einer langfristig erfolgreichen Anlagestrategie besteht vor allem darin, allzu große zwischenzeitliche Verluste zu vermeiden, um diese anschließend nicht erst wieder mühsam aufholen zu müssen.

Risk Adjusted Dynamic AlphaLeider scheitern die meisten Strategien bereits an dieser wichtigen Einstiegshürde, da sie dem Auf und Ab an den Börsen häufig zu unmittelbar folgen und dem Anleger dadurch zumindest längerfristig keinen echten Mehrwert liefern können. Stattdessen funktionieren sie wenn überhaupt nur partiell in speziellen Marktphasen bzw. lediglich über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Kein Wunder, dass es in den vergangenen Jahren um sogenannte „Allwetter-Strategien“ gerade in den immer schwieriger werdenden Märkten mehr und mehr still geworden ist.

Ein Ansatz, der sich auch von den diversen Krisenszenarien seit Ende 2007 niemals aus der Bahn werfen ließ, stellt die sogenannte Risk Adjusted Dynamic Alpha- oder kurz „RADA“-Strategie der UBS dar, die auf dem gleichnamigen vom hauseigenen Research entwickelten Indikator beruht.

Die relativ komplexe Vorgehensweise mit voller Dividendenanrechnung misst dabei auf täglicher Basis in einem ersten Schritt über einen acht Kennziffern (Volatilität, Credit Spreads, Währungsschwankungen, Renditeunterschiede verschiedener Aktienklassen etc.) enthaltenden Indikator Risikobereitschaft, Stimmung und Aktienpositionierung des Marktes.

Die eigentliche Anlage im zugrundeliegenden Index wird dann im zweiten Schritt anhand des jeweiligen Indikatorwertes vorgenommen. Fällt dieser sehr hoch oder sehr niedrig aus, was auf einen überkauften bzw. überverkauften Markt hindeutet, oder liefert er kein klares Ergebnis, wird das Kapital am Geldmarkt geparkt. Nimmt der Indikator aber einen moderat positiven bzw. entsprechend negativen Wert an, investiert der Ansatz in eine Long- bzw. Short-Position.

Seite 2: Vorsichtiges Agieren führt langfristig zum Erfolg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...